Ausbildung mit Hauptschulabschluss

Hier erfährst Du alles über den Hauptschulabschluss (auch Berufsschulreife oder Berufsreife genannt) und welche Berufe Du mit diesem Schulabschluss in der Energie- und Wasserwirtschaft wählen kannst.

Inhaltsverzeichnis

Was ist der Hauptschulabschluss?

Kinder und Jugendliche sind in Deutschland zum Besuch einer Schule verpflichtet. Diese Schulpflicht dauert je nach Bundesland mindestens 9 bzw. 10 Jahre. Der Hauptschulabschluss ist der erste Schulabschluss, den Du nach der 9. bzw. 10. Klasse erreichen kannst. Er ist zugleich Voraussetzung dafür, dass Du eine berufliche Ausbildung machen kannst.

Das Schulsystem ist in Deutschland föderal geordnet, das bedeutet, dass jedes Bundesland selbst entscheiden kann, wie es sein Bildungssystem strukturieren möchte. Deshalb gibt es für den Hauptschulabschluss nicht nur verschiedene Bezeichnungen, sondern oft auch unterschiedliche Rahmenbedingungen, wie Du ihn erlangen kannst.

In der Regel kannst Du einen Hauptschulabschluss an einer Hauptschule oder an einer Gesamtschule machen. In manchen Bundesländern reicht die Versetzung von der 9. in die 10. Klasse einer Realschule oder eines Gymnasiums, um den Abschluss zu erlangen.

Bezeichnungen für den Hauptschulabschluss nach Bundesland

Je nach Bundesland wird der Hauptschulabschluss unterschiedlich bezeichnet. Hier findest Du eine Liste mit den Begriffen und Links zu den spezifischen Regelungen:

Bundesland

Bezeichnung

Baden-Württemberg

Brandenburg

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Thüringen

Qualifizierender Hauptschulabschluss (Quali) nach der 9. Klasse

In Thüringen, Hessen, Bayern, Bremen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt gibt es den sogenannten qualifizierenden Hauptschulabschluss (Quali). Der Quali wird durch zusätzliche freiwillige Prüfungen erlangt, die Du mit einem bestimmten Notendurchschnitt – meistens mindestens Note 3,0 – bestehen musst.

Die Mühe lohnt sich, denn der Quali erhöht nicht nur Deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz, sondern berechtigt Dich auch zum Besuch der zweijährigen Berufsfachschule und mit einem bestimmten Notendurchschnitt auch zum Besuch der Realschule.

Erweiterter Hauptschulabschluss nach der 10. Klasse

In Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein kannst Du nach der 10. Klasse den erweiterten Hauptschulabschluss erlangen. Hierfür sind keine extra Prüfungen nötig, aber Du musst je nach Bundeland einen bestimmten Notendurchschnitt vorweisen können.

Der erweiterte Hauptschulabschluss berechtigt Dich zum Besuch der weiterführenden Berufsfachschule. Auch manche Ausbildungsberufe werden nur für Absolvent*innen mit erweitertem Hauptschulabschluss angeboten.

Hauptschulabschluss nachholen

Hast Du aus irgendwelchen Gründen noch überhaupt keinen Schulabschluss, dann kannst Du den (qualifizierenden) Hauptschulabschluss auf dem zweiten Bildungsweg nachholen. Das geht z. B. an einer Abendhauptschule, an einer Volkshochschule oder auch digital an einer Fernakademie. Das solltest Du auch unbedingt machen, denn ohne Schulabschluss sind Deine Chancen auf einen Arbeitsplatz schlecht und damit das Risiko sehr hoch, arbeitslos zu werden.

Was man mit Hauptschulabschluss machen kann

Wenn Du den Hauptschulabschluss nach der 9. oder 10. Klasse in der Tasche hast, hast Du verschiedene Möglichkeiten, was Du als nächstes tun kannst. Die Auswahl ist davon abhängig, ob Du einen guten oder weniger guten Abschluss hast und ob Du eine Zusatzqualifikation wie den Quali oder den erweiterten Hauptschulabschluss erworben hast.

Das sind die grundlegenden Möglichkeiten:

  • Weiter zur Schule gehen und einen höheren Schulabschluss erwerben: Mit einem entsprechenden Notendurchschnitt oder dem Quali bzw. erweiterten Hauptschulabschluss kannst Du die Realschule besuchen und die mittlere Reife anstreben. Damit stehen Dir weitere Ausbildungen zur Verfügung.
  • Mit einer dualen Ausbildung den Berufseinstieg finden: Bei der dualen Ausbildung lernst Du den jeweiligen Beruf von der Pike auf. Dabei ergänzen sich praktische Arbeit im Betrieb und theoretisches Lernen an der Berufsschule. Weiter unten findest Du eine Liste der Ausbildungsberufe mit Energie und Wasser, für die Du Dich nach der Hauptschule bewerben kannst.
  • Ein Berufsvorbereitungsjahr absolvieren: Wenn Du z. B. einen schlechten Hauptschulabschluss gemacht hast, kann es sich lohnen, ein solches Berufsvorbereitungsjahr zu absolvieren. Dabei wird Dein Allgemeinwissen vertieft und Du erhältst über Praktika praktische Einblicke in das Arbeitsleben.

Chancen mit Hauptschulabschluss

Grundsätzlich ist ein guter Notendurchschnitt natürlich immer die beste Voraussetzung für Deine Bewerbung und den Einstieg in das Berufsleben als ein schlechter Hauptschulabschluss. Doch wenn Deine Noten nun mal nicht so rosig sind, hilft es nichts, den Kopf in den Sand zu stecken. Bestimmt hast Du andere Stärken, mit denen Du punkten kannst!

Gerade bei den Berufen im Bereich Energie und Wasser kannst Du mit technischem Verständnis, handwerklichem Geschick und Verantwortungsbewusstsein überzeugen. Bevor Du Dich auf einen Ausbildungsplatz bewirbst, kannst Du z. B. ein Praktikum machen und dabei genau dieses Können unter Beweis stellen.

Noch bessere Chancen auf eine Lehrstelle hast Du mit dem qualifizierenden Hauptschulabschluss (Quali) oder dem erweiterten Hauptschulabschluss, den es in manchen Bundesländern gibt

Rechtlich ist für viele Ausbildungsberufe kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Mit einem guten Hauptschulabschluss nach der 9. oder 10. Klasse hast Du deshalb oftmals Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Ein Beispiel: Im Jahr 2018 hatten laut Bundesagentur für Arbeit 31 Prozent der Ausbildungsanfänger*innen zum Industriemechaniker im Bereich Handwerk einen Hauptschulabschluss.

Tipps für Deine Bewerbungsmappe und Dein Vorstellungsgespräch findest Du übrigens in unserem ultimativen Bewerbungsguide!

Berufe mit Hauptschulabschluss im Bereich Energie und Wasser

Wenn Du die Hauptschule erfolgreich abgeschlossen hast, kommen in der Energie- und Wasserwirtschaft z. B. die folgenden technischen Berufe in Frage.

blaue Rohrleitungen in Baugrube

Rohrleitungsbauer*in

Als Rohrleitungsbauer beschäftigst Du Dich mit den Lebensadern unserer Gesellschaft, in denen Erdgas, Wasser, Fernwärme, Strom oder Daten transportiert werden.

Mann im karierten Hemd an technischer Anlage

Anlagenmechaniker*in SHK

Je nach Schwerpunkt bist Du zuständig für Heizungs- und Energietechnik, Lüftungs- und Klimaanlagen und/oder die Planung hygienischer Trinkwasser-Installationen und die Realisierung moderner Bäder.

Brunnebohrung hinter Schild für Wasserschutzgebiet

Brunnenbauer*in

Ein abwechslungsreicher Beruf im Bereich der Wassergewinnung, bei dem Du mit modernen Bohrmaschinen arbeitest.

Fachkraft für Wasserwirtschaft

Als Fachkraft für Wasserwirtschaft erfasst Du wasserwirtschaftliche Daten und wertest diese aus. Die Daten beschreiben z. B. den Wasserstand und die Qualität des Wassers.

Junger Mann mit Schtzbrille und kariertem Hemd an Fertigungsanlage

Industriemechaniker*in

Als Industriemechaniker*in stellst Du Bauteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richtest diese ein oder baust sie um. Du überwachst und optimierst Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben.

Auszubildender mit blauer Kappe an Maschine

Anlagenmechaniker*in Rohrsystemtechnik

Ein technischer Beruf mit vielseitigen Aufgaben bei Bau, Betrieb und Instandhaltung von Wasser- und Energieversorgungsnetzen. Dabei sind Fingerfertigkeit und Köpfchen gefragt.

Mann untersucht große Pipeline

Kanalbauer*in

Du baust unterirdische Kanäle und sorgst dafür, dass unser täglich verbrauchtes Wasser fachgerecht entsorgt wird.