Als Elektroniker für Betriebstechnik bei Avacon

Lars hat bei der Avacon seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik gemacht und arbeitet jetzt als Jungfacharbeiter im Entstörungsmanagement für Umspannwerke.

Foto: Avacon Netz GmbH

Moin! Mein Name ist Lars Beerens, ich bin 27 Jahre alt und arbeite als Elektroniker für Betriebstechnik bei der Avacon Netz GmbH in Oldenburg. Meine im August 2017 begonnene Ausbildung habe ich im Januar 2021 erfolgreich abgeschlossen, ich bin also mittlerweile seit über dreieinhalb Jahren im Unternehmen tätig.

Momentan bin ich in Oldenburg bei den Netzdiensten als Jungfacharbeiter angestellt und Teil der Servicegruppe 110 kV Umspannwerke. Was heißt das genau? Als Jungfacharbeiter werde ich in mehreren Bereichen eingearbeitet. Derzeit begleite ich die Kolleginnen und Kollegen in der Fläche und lerne die Umspannwerke und die darin enthaltene Technik nach und nach kennen.

Zu Beginn jeder Woche gibt es einen neuen Wocheneinsatzplan. Anhand dieses Plans weiß ich nicht nur, wo und mit wem ich arbeite, sondern auch, welches Material und Equipment ich benötige und ob dies am zentralen Standort organisiert oder abgeholt werden muss. Dann erfolgt die jeweilige Anfahrt zu den Umspannwerken innerhalb unseres Netzgebietes. Meist treffe ich mich vor Ort mit den Kollegen, um die Arbeiten durchzuführen.

Auf Basis von Checklisten, die im Betriebsgebäude ausliegen und dem jeweiligen Standort angepasst sind, werden sämtliche Kontrollen und Arbeitsinhalte durchgeführt und umgesetzt. Das heißt: Probleme zu lösen, die ein umfassendes Spektrum abdecken, gehört bei uns im Zuge der Störungsbeseitigung zum Tagesgeschäft.

Meine wichtigsten Arbeitsgeräte in diesem Zusammenhang sind mein Handy (um mich mit Kollegen abzustimmen) und der Laptop (um Störungen aufzunehmen), hinzu kommen natürlich auch Dienstwagen, Werkzeugkoffer und Messgerät. Ich mag die vielseitigen Aufgaben, die Verantwortung und die Flexibilität beim gemeinsamen Arbeiten mit den Kolleginnen und Kollegen.

Schon in der Ausbildung durfte ich Teil mehrerer Projekte sein und diese auch in Teilen alleine beaufsichtigen oder durchführen.

Viele Dinge und Ereignisse während meiner Tätigkeit bei der Avacon Netz GmbH sind mir positiv im Gedächtnis geblieben: Ich hatte stets das Glück, dass mir bereits in der Ausbildung viele Möglichkeiten eröffnet wurden – ob es verschiedenste Lehrgänge waren (z. B. Freileitungs- und Kabellehrgang, Schaltanlagenschulung), die wir teilweise an anderen Ausbildungsstandorten der Avacon Netz GmbH abgeschlossen haben oder die Möglichkeit, sich bei einem E.ON-Berufswettbewerb mit Auszubildenden von anderen Regionalversorgern zu vernetzen und zusammenzuarbeiten.

Außerdem durfte ich Teil mehrerer Projekte sein und diese auch in Teilen alleine beaufsichtigen oder durchführen. Ein Beispiel ist der Aufbau einer E-Ladesäule von ABB auf unserem Betriebsgelände in Oldenburg, dort war ich Teil der Planung, Durchführung und Inbetriebnahme. Es waren stets die abwechslungsreichen Aufgaben und die Arbeiten im Team, die mir große Freude bereitet haben und mich als Person wachsen ließen.

Andere interessante Artikel