Studieren mit Hauptschulabschluss. So geht’s.

Studieren mit Hauptschulabschluss? Ist tatsächlich möglich. Unter bestimmten Voraussetzungen und auf dem sogenannten dritten Bildungsweg. Wir erklären, wie es geht.
Mann und Frau im Hörsaal

Foto: pixabay

Studieren und viel Geld verdienen. Das ist der Traum vieler Hauptschüler:innen. Stopp. Eins mal vorweg: Einen richtig guten Job und ein ordentliches Gehalt kannst du auch ohne Studium erreichen. Gerade mit Hauptschulabschluss stehen dir eine ganze Reihe guter Berufe offen. Das Studium ist heute längst nicht mehr der Königsweg für ein gutes Leben.

Wenn dich der Traum dennoch nicht loslässt, hast du auf dem dritten Bildungsweg die Möglichkeit, mit Hauptschulabschluss zu studieren. Ganz ohne Umwege und vor allem ohne Fleiß und Engagement wird daraus aber nichts. Denn du brauchst auf jeden Fall die Hochschulzugangsberechtigung.

Insgesamt gibt es drei Möglichkeiten, wie du dich mit Hauptschulabschluss für ein Hochschulstudium qualifizieren kannst.

1. Abitur oder Fachabitur nachholen

Dieser Weg liegt erstmal auf der Hand, bedeutet aber auch, dass du weiter die Schulbank drücken musst. Wer die Hauptschule mit guten Noten abschließt, kann den nächsthöheren Schulabschluss anstreben. Mit Quali bzw. mit erweitertem Hauptschulabschluss sind die Voraussetzungen für den Weg zum Realschulabschluss gegeben. Mit Abschluss der mittleren Reife kannst du dann das nächste Ziel ins Auge fassen: das Abitur bzw. Fachabitur. Lies dazu auch unseren Beitrag, wie du nach der Realschule das Abi machen kannst. Mit dem Abi erhältst du die Hochschulzugangsberechtigung und deiner akademischen Laufbahn steht nichts mehr im Wege.

2. Ausbildung mit nachgewiesener anschließender Berufspraxis

Wer nach der Hauptschule eine Ausbildung gemacht hat und dann mindestens drei Jahre Berufspraxis nachweisen kann, kann die fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung erwerben. Fachgebunden bedeutet, dass man nur solche Studienfächer wählen kann, die der beruflichen Erfahrung entsprechen. Elektroniker können z. B. Elektrotechnik studieren. Und Anlagenmechaniker können Versorgungstechnik oder Maschinenbau studieren. Hier findest du eine Übersicht der Berufe mit Hauptschulabschluss in der Energie- und Wasserwirtschaft.

Um die fachgebundene Hochschulzulassung zu bekommen, musst du eine Hochschulzugangsprüfung ablegen. In dieser Prüfung wird sichergestellt, dass du für den jeweiligen Studiengang die richtigen Voraussetzungen und das entsprechende Wissen mitbringst. Informiere dich am besten direkt bei der Universität deiner Wahl, wie die Fristen und der Ablauf für den von dir angestrebten Studiengang sind.

Ausbildungsplätze mit Hauptschulabschluss

Große Auswahl an Ausbildungen in der Energie- und Wasserwirtschaft

hier klicken

3. Aufstiegsfortbildung als Meister oder Techniker

Auch für diese Option brauchst du kein Abitur: Die Hochschulzugangsberechtigung erhält auch, wer den Meisterbrief oder eine staatlich anerkannte Aufstiegsfortbildung z. B. zum Techniker gemacht hat. Gerade in der Energie- und Wasserwirtschaft gibt es viele Berufe mit attraktiven Aufstiegschancen als Meister oder Techniker. Nach der Ausbildung als Fachkraft für Wasserversorgungstechnik kannst du z. B. Wassermeister werden. Das ist übrigens ein extrem wichtiger und sehr gefragter Beruf. Wer weiß, ob du dann überhaupt noch studieren möchtest … Als Meister bzw. Techniker steht einer Bewerbung für einen Studienplatz an einer Universität oder Hochschule jedenfalls nichts mehr im Wege.

Direkt nach dem Hauptschulabschluss zu studieren geht also nicht. Aber vielleicht ist es für dich ja sowieso besser, erstmal eine Ausbildung zu machen? Egal, ob du später ein Studium dranhängst oder nicht – eine berufliche Ausbildung und die Fortbildung zum Meister oder Techniker ist ein stabiles Fundament für deine Zukunft.