Foto: istock / Frank Günther

Wassermeister - Ausbildung und Beruf

Ihr Beruf geht uns alle an. Und trotzdem kennt sie fast niemand: Wassermeister. Ihr Arbeitsplatz ist das Wasserwerk und die Gegend drumherum. Ihre Aufgabe: unser Trinkwasser. Ein Beruf, der sich lohnt, denn Wassermeister haben einen krisensicheren, vielseitigen und gut bezahlten Job.

Das erfährst du hier über den Beruf

Das Wichtigste auf einen Blick

Wassermeister

Ausbildungsdauer

7 bis 30 Monate

Zielgruppe

Fachkräfte für Wasserversorgungstechnik oder Quereinsteiger mit Berufspraxis

Qualifikationswege

Weiterbildung

Ø Jahresgehalt

41.250 €

Was ist ein Wassermeister?

Der Wassermeister ist ein Beruf in der Wasserversorgung. Die meisten Wassermeister sind in einem Wasserwerk bzw. bei einem Wasserversorgungsunternehmen angestellt. Hier kümmern sie sich um unser Trinkwasser. Dafür betreiben und warten Wassermeister die Anlagen zur Wassergewinnung, Wasseraufbereitung, Wasserspeicherung und Wasserverteilung. Wassermeister sind Führungskräfte. Sie sind für die Mitarbeiter:innen des Betriebes verantwortlich, bilden Auszubildende aus und kümmern sich um die Einarbeitung neuer Kolleg:innen.

Download Factsheet

Die Informationen über die Qualifikation zum Wassermeister gebündelt zum downloaden.

Welche Aufgaben hat ein Wassermeister?

Wassermeister übernehmen vielfältige Aufgaben im Bereich Technik, Organisation und Personalführung im Wasserwerk.

Trinkwassergüte überwachen

Trinkwasser ist unser Lebensmittel Nr. 1. Die wichtigste Aufgabe der Wassermeister:innen ist es deshalb, die Qualität des Trinkwassers zu überwachen. Schließlich wollen wir alle jeden Tag ohne Bedenken das Wasser aus dem Wasserhahn trinken können. 

Um die Trinkwassergüte zu sichern, nimmt der Wassermeister regelmäßig Wasserproben, die auf Keime untersucht werden.  Auch wenn eine Anlage im Wasserwerk nicht funktioniert, ist es der Wassermeister, der sie wieder repariert und instand hält. Hierfür brauchen Wassermeister:innen auch elektrotechnisches Wissen.

Arbeitsabläufe im Wasserwerk steuern

Wassermeister organisieren und steuern alle Arbeitsabläufe im Wasserwerk. Sie erstellen Pläne für den Bereitschaftsdienst und planen das Budget. Außerdem müssen Bauleistungen überwacht und abgenommen werden. Auch Kundengespräche und die Kundenberatung bei Fragen rund um die Wasserversorgung und Wasserqualität gehören zu den Aufgaben der Wassermeister:innen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stefan Fitze hat seine Berufung gefunden: Er ist Wassermeister beim Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband.

Das Team führen

Je nach Unternehmensgröße arbeiten Wassermeister:innen alleine oder in einem Team. Im Team sind sie für die Personalplanung, die Einarbeitung und die Beurteilung ihrer Teammitglieder zuständig. Außerdem fördern sie die individuelle Weiterbildung jedes Einzelnen und die Kommunikation untereinander.
Kurz für dich zusammengefasst

Aufgaben als Wassermeister:in

Kontrolle & Wartung

Steuern & Planen

Leiten & Führen

Ausbildung: Wie wird man Wassermeister?

Der Wassermeister ist kein klassischer Ausbildungsberuf, sondern eine berufliche Weiterbildungsqualifikation.

Ein üblicher Weg, Wassermeister zu werden, ist über die Ausbildung zur Fachkraft für Wasserversorgungstechnik. Nach Abschluss der 3-jährigen Ausbildung brauchst du noch ein Jahr Berufspraxis und kannst dann die Prüfung zum Wassermeister ablegen.

Mit Berufspraxis Wassermeister werden

Wer sich als Wassermeister:in qualifizieren möchte, muss jedoch nicht unbedingt Fachkraft für Wasserversorgungstechnik sein – die Meisterfortbildung ist auch mit ausreichender Berufspraxis in einem anderen Beruf möglich. Im Idealfall hat der Beruf bereits einen Bezug zu den Tätigkeiten eines Wassermeisters. In Frage kommt z. B. die Ausbildung als Ver- und Entsorger.

Wer aus einem nicht wasserwirtschaftlichen Ausbildungsberuf kommt oder ohne Ausbildungsabschluss Wassermeister:in werden möchte, muss mindestes zwei bzw. drei Jahre Berufspraxis nachweisen.

Du kannst also auch mit einer anderen Ausbildung Wassermeister:in werden!

Da Wassermeister mit elektrotechnischen Maschinen und Anlagen arbeiten und diese sowohl bedienen als auch warten müssen, wird außerdem ein Nachweis über die elektrotechnische Qualifikation benötigt.

Auf einen Blick

Qualifikationswege zum Wassermeister

Gehalt & Verdienst: Wieviel verdient ein Wassermeister?

Wassermeister verdienen durchschnittlich 41.250 EUR brutto pro Jahr. Die Vergütung unterscheidet sich allerdings von Bundesland zu Bundesland. Region und Betriebsgröße sind ebenfalls Faktoren, die sich auf die Höhe des Gehalts auswirken. Die Gehaltsspanne kann durchaus bis zu 57.000 Euro und mehr reichen.

Frisch gebackene Wassermeister können mit einem Einstiegsgehalt von etwa 2.832 Euro brutto pro Monat rechnen. Mit zunehmender Berufserfahrung  liegt das monatliche Durchschnittsgehalt zwischen 3.161 Euro und 3.577 Euro. 

Das verdienen Wassermeister im Öffentlichen Dienst

Viele Wasserversorgungsunternehmen gehören zum Öffentlichen Dienst. In diesen Unternehmen erfolgt die Vergütung in der Regel nach dem Tarifvertrag der Versorgungsbetriebe (TV-V). Im TV-V wird der Wassermeister der Entgeltgruppe E9 zugeordnet. Das monatliche Bruttogehalt in dieser Gruppe liegt zwischen 3.810 Euro und 4.919 Euro.

Quelle Gehälter: StepStone, gehalt.de, TV-V – Stand 2022

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Bayerische Rundfunk hat ein tolles Video über den Beruf des Wassermeisters gemacht und gefragt: Lohnt sich das?

Gehalt & Verdienst auf einen Blick

Das verdienen Wassermeister:innen

Einstiegsgehalt
ca. 2.832 €
mit Berufserfahrung
3.161 € - 3.577 €
im Öffentlichen Dienst
3.810 € - 4.919€

Quelle: StepStone, gehalt.de, TV-V – Stand 2022. Durchschnittswerte.
Aus den Angaben lässt sich kein Rechtsanspruch ableiten!

Stellenangebote für Wassermeister

deutschlandweit und regional

hier klicken

Das lernst du in der Weiterbildung zum Wassermeister

Die Aufstiegsfortbildung zum Wassermeister baut auf der vorangegangenen Ausbildung bzw. beruflichen Praxis auf. Im Rahmen der Weiterbildung werden die hier erworbenen Fähigkeiten vertieft und in fünf Qualifikationsfelder unterteilt. Diese Qualifikationen sind die Basis der Aufgaben als Wassermeister.

Die 5 Qualifikationsfelder in der Weiterbildung zum Wassermeister

  1. Grundlegende Qualifikationen: Steuerung des Betriebs und der Arbeitsabläufe
  2. Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen: Ausbildung von Auszubildenden
  3. Handlungsspezifische Qualifikationen: Betreiben und Überwachen von betrieblichen Anlagen und Arbeitsmitteln
  4. Organisatorische Qualifikationen: Budgets und Kostenpläne aufstellen
  5. Qualifikationen in Führung und Personal: Führen und Fördern der Mitarbeiter:innen

Weitere Qualifikationen, die in der Weiterbildung vermittelt werden sind:

  • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildungsablauf planen
  • Rechtsbewusst und betriebswirtschaftlich handeln
  • Wasserversorgungsmaßnahmen planen und Baumaßnahmen überwachen
  • Kostenentwicklung überwachen
  • Umgang und Kommunikation mit Kunden
  • Planung des Personalbedarfs

Dauer und Aufbau der Ausbildung

Die Weiterbildung zum Wassermeister kann entweder in einem Block von 7 Monaten oder berufsbegleitend über einen Zeitraum von maximal 30 Monaten (nur Standort Dresden) erfolgen.

Die Teilnahme an der Weiterbildung ist Voraussetzung, um die Meisterprüfung abzulegen.

Zum Prüfungsteil „Grundlegende Qualifikationen“ wirst du zugelassen, wenn du die Ausbildung als Fachkraft für Wasserversorgungstechnik, Ver- und Entsorger oder einen sonstigen Ausbildungsberuf erfolgreich abgeschlossen hast, die entsprechende Berufspraxis und den Nachweis über elektrotechnische Qualifikationen vorweisen kannst.

Gut zu wissen

Vorbereitung auf die Prüfung zum Wassermeister

Egal über welchen Weg du Wassermeister werden möchtest: Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist immer der entsprechende Vorbereitungslehrgang. Der Lehrgang dauert 7 bis 15 Monate (Vollzeit- oder Blocklehrgang) und vermittelt alles, was du als Wassermeister wissen musst. Der Vorbereitungslehrgang wird u. a. von der Beruflichen Bildung im DVGW angeboten.

Lehrgänge und Kurse: Hier kann man die Ausbildung zum Wassermeister machen

Die Weiterbildung zum Wassermeister wird von der Beruflichen Bildung im DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V.) und von den Industrie- und Handelskammern angeboten. Der DVGW bietet die Weiterbildung an fünf Standorten an:

  • Lübeck
  • Dresden
  • Rosenheim
  • Karlsruhe
  • Oberhausen

Rosenheim ist der einzige Standort, an dem die Weiterbildung in 7 Monaten abgeschlossen werden kann. Die anderen Standorte bieten jeweils das berufsbegleitende Modell über 18 Monate (Dresden: 30 Monate) an.

Zusätzliche Qualifikationen für Wassermeister

Auch Wassermeister bzw. Wassermeisterinnen können sich weiter qualifizieren. Beispielsweise gibt es die Möglichkeit, weitere Meistertitel zu erwerben, z. B. den des Netzmeisters. Netzmeister sind in der Planung, Instandhaltung und Überwachung von Versorgungsnetzen tätig. Das kann entweder spezifisch für Gas, Wasser oder Strom erfolgen oder für alle zugleich.

Eine andere Option ist das Hochschulstudium. Mit dem Meistertitel ist die Hochschulzugangsberechtigung verbunden und macht den Weg an eine Universität frei.

Mögliche Studiengänge sind: