Verteilnetztechniker - Ausbildung und Beruf

Wer eine technisch-handwerkliche Ausbildung in der Versorgungsbranche hat und sich beruflich weiterbilden möchte, sollte über eine Weiterbildung zum geprüften Berufsspezialisten für Verteilnetztechnik nachdenken. Die Weiterbildung kann ein- oder mehrspartig in Gas, Wasser, Fernwärme und Strom erfolgen.
Verteilnetztechnikerin bei der Arbeit

Geprüfte Berufsspezialisten für Verteilnetztechnik arbeiten in Netzen und Anlagen für Wärme, Strom, Gas und Wasser. Sie sorgen dafür, dass die Versorgung gesichert ist. Foto: Adobe Stock / littlewolf1989

Verteilnetztechniker:in

Das Wichtigste auf einen Blick

Ausbildungsdauer

9 bis 18 Monate

Qualifikationswege

Weiterbildung

Zielgruppe

Fachkräfte aus Versorgungsunternehmen oder Quereinsteiger mit Berufspraxis

Ø Jahresgehalt

41.040 €

Was ist ein Verteilnetztechniker?

Geprüfte Berufsspezialisten für Verteilnetztechnik arbeiten in Netzen und Anlagen für Wärme, Strom, Gas und Wasser und sorgen dafür, dass die Versorgung gesichert ist. Durch die betriebliche Ausbildung in der Versorgungsbranche sind Verteilnetztechniker für die technischen und handwerklichen Arbeitsabläufe geschult.

Factsheet zum Beruf downloaden

Die Informationen über die Qualifikation zum Verteilnetztechniker gebündelt zum downloaden.

Welche Aufgaben hat ein Verteilnetztechniker?

Verteilnetztechniker sind die Spezialisten, wenn es um das Versorgungsnetz geht. Sie kümmern sich um die Wartung und Planung von Maschinen und Anlagen, die z. B. im Wasserwerk, Umspannwerk oder in Versorgungsunternehmen stehen. Sie arbeiten selbständig und übernehmen viel Verantwortung, damit die Versorgung gesichert ist.

Versorgungsnetz überwachen

Damit Wasser, Gas, Strom und Wärme auch wirklich in jedem Haushalt ankommt, ist ein ausgeklügeltes Versorgungsnetz wichtig, das zuverlässig funktioniert. Gemeinsam mit Netzmeistern planen sie das Versorgungsnetz und dokumentieren Maßnahmen und Umsetzungen bezüglich Anlagen und Maschinen.

Anlagen und Maschinen warten

Ein wesentlicher Aufgabenbereich für geprüfte Berufsspezialisten für Verteilnetztechnik ist die Wartung und das Betreiben von Anlagen und Maschinen in den Versorgungswerken. Sie kümmern sich darum, dass die Automatisierungen funktionieren und beheben Störungen im Netzbetrieb.

Rechtsvorschriften beachten

Verteilnetztechniker müssen sich mit den Rechtsvorschriften im Netzbetrieb auskennen und sie zugunsten der Kunden, der Umwelt und der Gesundheit anwenden. Sie überprüfen die Anwendungen und beachten die technischen Regeln und Vorschriften.

Kurz zusammengefasst

Aufgaben als Verteilnetztechniker:in

Planen & Dokumentieren

  • Versorgungsnetz planen

  • Maßnahmen im Versorgungsnetz dokumentieren

  • Kabel- und Leitungsnetze erstellen

Wartung & Instandhaltung

  • Anlagen & Maschinen in Betrieb nehmen

  • Messungen an Anlagen vornehmen

  • Leckwarnsysteme prüfen

  • Reparaturen veranlassen

Prüfen & Beraten

  • Rechtsvorschriften kennen

  • Maßnahmen zum Umweltschutz und Gesundheit kennen

  • technische Regeln und Vorschriften beachten

  • Kunden beraten

Ausbildung: Wie wird man Verteilnetztechniker?

Die Prüfung zum Verteilnetztechniker kann bei der IHK absolviert werden. Voraussetzung dafür ist Berufserfahrung in der Versorgungsbranche durch eine betriebliche Ausbildung. Die kann z. B. der Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik sein.

Auch aus anderen technischen Berufen kann man Verteilnetztechniker werden. Dann ist allerdings mehr Berufserfahrung wichtig, die auch zu den Aufgaben eines geprüften Berufsspezialisten für Verteilnetztechnik passen.

Vorbereitung auf die Prüfung zum Verteilnetztechniker

Um sich auf die Prüfung zum geprüften Berufsspezialisten für Verteilnetztechnik bestmöglich vorzubereiten, sollten die Teilnehmer:innen an einem Vorbereitungslehrgang teilnehmen. Die Vorbereitungslehrgänge können in Vollzeit oder in berufsbegleitenden Block- und Fernlehrgängen absolviert werden.

Qualifikationswege zum Verteilnetztechniker

  • Ausbildung als Fachkraft in Metall- oder Elektroberuf plus 1 Jahr Berufspraxis

  • Ausbildung in einem sonstigen Ausbildungsberuf plus 2 Jahre Berufspraxis und Nachweis elektrotechnischer Qualifikation

  • ohne Berufsausbildung: 5 Jahre Berufspraxis plus Nachweis elektrotechnischer Qualifikation

Gehalt: Wieviel verdient ein Verteilnetztechniker?

Das mittlere Jahresgehalt für geprüfte Berufsspezialisten für Verteilnetztechnik liegt bei rund 41.040 Euro brutto.

Als Verteilnetztechniker kannst du in Versorgungs- oder Leitungsbauunternehmen arbeiten. Je nach Unternehmen kann das Gehalt auch höher oder niedriger ausfallen.

Gehalt auf einen Blick

Das verdienen Verteilnetztechniker:innen (brutto/Monat)

Einstiegsgehalt
ca. 2.961 €
mit Berufserfahrung:
3.032 € - 3.349 €

Quelle: StepStone, gehalt.de. Durchschnittswerte.
Aus den Angaben lässt sich kein Rechtsanspruch ableiten!

Das lernst du in der Weiterbildung zum Verteilnetztechniker

Die Berufsspezialisierung zum Verteilnetztechniker baut auf dem erworbenen Wissen aus der technischen Ausbildung auf. Das Wissen in der Netztechnik und-betrieb wird während der Weiterbildung vertieft.

Qualifikationen, die mit der Weiterbildung erlangt werden:

  • verantwortliches Arbeiten in Netzen und Anlagen im Bereich der Gas-, Wasser- Strom- und 
    Fernwärmeversorgung;
  • Arbeiten auf Basis von Rechtsvorschriften, anerkannter Regeln der Technik, Vorschriften der 
    Sicherheit sowie des Gesundheits- und Umweltschutzes;
  • Bauen, Betreiben, Instandhalten sowie Mitwirken bei der Planung von Netzen und Anlagen;
  • Erkennen und Beurteilen von Störungen und Einleiten geeigneter Maßnahmen im Rahmen des 
    Störungsmanagements;
  • Erstellen von Dokumentationen;
  • Handeln nach Grundsätzen der Kosten- und Kundenorientierung;
  • Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken

Dauer und Aufbau der Ausbildung

Die Berufsspezialisierung zum Verteilnetztechniker kann entweder in einem Block von 9 Monaten oder berufsbegleitend über einen Zeitraum von maximal 18 Monaten erfolgen.

Die Teilnahme an der Weiterbildung ist Voraussetzung, um die Meisterprüfung abzulegen.

Die Prüfung gliedert sich in zwei aufeinander aufbauende Teilprüfungen:

  1. Teilprüfung: „Fachtheoretische Qualifikationen“ mit den Prüfungsteilen „Fachrichtungsübergreifende Qualifikationen“ und „Fachrichtungsspezifische Qualifikationen “
  2. Teilprüfung „Fachpraktische Qualifikationen“ mit den Prüfungsteilen „Praxisorientierte Aufgabe“ und „Begleitendes Fachgespräch“

Vorbereitung auf die Prüfung zum Verteilnetztechniker

Die DVGW Berufliche Bildung bietet Lehrgänge an, um sich auf die Prüfung zum geprüften Berufsspezialisten für Verteilnetztechnik vorzubereiten. Die Weiterbildung kann in einem Zeitraum von 9 bis 18 Monaten absolviert werden.

Lehrgänge und Kurse: Hier kann man die Ausbildung zum Verteilnetztechniker machen

Die Weiterbildung zum Netzmeister wird von der Beruflichen Bildung im DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V.) und von den Industrie- und Handelskammern angeboten. 

Zusätzliche Qualifikationen für Netzmeister

Nach deiner Weiterbildung zum Verteilnetztechniker endet die Karriereleiter nicht. Die nächste Aufstiegsoption ist die Weiterbildung zum geprüften Netzmeister. Du kannst Führungsverantwortung übernehmen und bildest Azubis aus.

Außerdem hast du mit deiner Weiterbildung die Hochschulzugangsberechtigung erworben und kannst einen Studiengang wählen, der zu deinen beruflichen Interessen passt. Eine Möglichkeit ist beispielsweise die Versorgungstechnik.

Andere interessante Berufe