Hauptschule und dann? 6 Möglichkeiten nach dem Hauptschulabschluss

Stehst du vor der Frage, was du nach der Hauptschule machen sollst? Die gute Nachricht ist: Deine Möglichkeiten nach dem Hauptschulabschluss sind breit gefächert. 6 erfolgsversprechende Optionen findest du hier.
junger Mann zeigt sechs Finger

Foto: platinumArt  / Adobe Stock

1. Duale Berufsausbildung

Eine duale Ausbildung ist nach der Hauptschule der direkte Weg in die Berufstätigkeit. Dual bedeutet, dass die Ausbildung sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch an einer Berufsschule stattfindet. Dabei hast du die Qual der Wahl, denn es gibt superviele duale Ausbildungsberufe, die man mit Hauptschulabschluss machen kann. Wenn du gerne handwerklich arbeitest, dich für Technik und Maschinen interessierst und einen Job mit Sinn machen möchtest, schau dir die Berufe mit Hauptschulabschluss in der Energie- und Wasserwirtschaft an. Darunter sind einige, mit denen du nach der Ausbildung richtig Karriere machen und gutes Geld verdienen kannst.

2. Schulische Ausbildung

Neben der dualen Ausbildung ist die schulische Ausbildung eine Möglichkeit nach der Hauptschule. Die Ausbildung dauert 1 bis 3,5 Jahre, je nach Beruf und Bundesland. Dabei findet der Unterricht aber ausschließlich an Berufsfachschulen, Berufskollegs, Fachakademien oder anderen beruflichen Schulen statt. Weiterer gewichtiger Unterschied zur dualen Ausbildung: Die schulische Ausbildung wird nicht vergütet.

Ausbildungsplätze mit Hauptschulabschluss

3. Berufsvorbereitungsjahr – kurz BVJ

Das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) ist vor allem dann für dich geeignet, wenn du entweder noch keinen oder einen schlechten Hauptschulabschluss hast. Auch wenn du keinen Ausbildungsplatz findest, aber noch schulpflichtig bist, kann das BVJ eine gute Option für dich sein. Im Rahmen des BVJ besuchst du ein Jahr lang eine berufsbildende Schule. In dieser Zeit werden drei Berufsfelder in Theorie und Praxis vorgestellt, sodass du dich am Ende viel leichter für einen Beruf entscheiden kannst. Mögliche Berufsfelder sind z. B. Elektrotechnik oder Metalltechnik. Und: Wenn du ihn nicht schon hattest, kannst du am Ende des Jahres den Hauptschulabschluss machen. BVJ-Angebote findest du bei der Arbeitsagentur.

4. Berufsgrundbildungsjahr in einem konkreten Berufsfeld

Das Berufsgrundbildungsjahr – kurz BGJ – ist wie das BVJ eine Möglichkeit der Berufsorientierung. Es eignet sich vor allem für Schüler:innen mit Hauptschulabschluss, die keine Lehrstelle haben. Auch beim BGJ besuchst du ein Jahr lang eine Berufsfachschule. Wie der Name schon ausdrückt, wird in diesem Jahr eine berufliche Grundbildung, z. B. im Bereich Technik oder Informations- und Kommunikationstechnik vermittelt. Im Gegensatz zum BVJ wird das BGJ oft sogar als erstes Ausbildungsjahr anerkannt.

5. Realschulabschluss nachholen

Wenn du den Hauptschulabschluss mit guten Noten gemacht hast, steht dir der Weg zu einem höheren Schulabschluss offen. Auch der Hauptschulabschluss mit Quali bzw. der erweiterte Hauptschulabschluss sind die beste Voraussetzung, um den Realschulabschluss nachzuholen. Dafür kommen verschiedene Schulen in Frage, z. B. die Gesamtschule, die Abendschule oder das Berufskolleg. Je nachdem dauert es zwischen 2 und 3 Jahren, den Realschulabschluss nachzuholen.

6. Praktikum

Eine sehr gute Möglichkeit, um einen Beruf und ein Unternehmen näher kennenzulernen ist ein Praktikum. Gleiches gilt auch umgekehrt: Ein Unternehmen, das dich über ein Praktikum besser kennengelernt hat, bietet dir vielleicht sogar einen Ausbildungsplatz an. In jedem Fall lohnt es sich, über Praktika in verschiedene Berufsfelder hineinzuschnuppern. So fällt dir die Berufswahl leichter und du kannst in deiner Bewerbung mit der Praktikumsbescheinigung punkten. Schau doch einfach mal in der Übersicht der Energie- und Wasserunternehmen, ob eines in deiner Nähe ist.