Foto: istockphoto.com/gorodenkoff

Technischer Produktdesigner – Maschinen- und Anlagenkonstruktion - Ausbildung und Beruf

Du hast ein Auge für Details und arbeitest gerne grafisch und technisch, um deine Gedanken und Ideen zu präsentieren? Du interessierst dich, wie Bauteile konstruiert werden und möchtest am liebsten selbst die (Zeichen-)Steuerung übernehmen? Dann solltest du jetzt weiterlesen, um mehr über die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner für Maschinen- und Anlagenkonstruktion zu erfahren.

Das erfährst du hier über den Beruf

Das Wichtigste auf einen Blick

Technischer Produktdesigner:in

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre

empfohlener Schulabschluss

(Fach-)Abitur

wichtige Schulfächer

Mathe, Physik, Informatik

Ø Ausbildungsgehalt

1.033 Euro

Technischer Produktdesigner

Technische Produktdesigner – früher bekannt als Technische Zeichner – designen technische Geräte, Maschinen und Anlagen. Ein kreativer Beruf, der viel am PC und in technischen Zeichenprogrammen erledigt wird. Sie modellieren Bauteile und Bausätze, sprechen sich mit Ingenieuren ab und modifizieren Anlagen.

In der Energie- und Wasserwirtschaft arbeiten Technische Produktdesigner oft im Bereich Maschinen- und Ausrüstungstechnik. Sie modellieren Geräte und Anlagen, die in der Versorgung genutzt werden.

Factsheet zum Beruf downloaden

Die Informationen über die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner gebündelt als PDF.

Welche Aufgaben hat ein Technischer Produktdesigner?

 Technische Produktdesigner:innen sind die kreativen Köpfe hinter den Anlagen und Maschinen, die wir aus Produktionshallen, Versorgungswerken und Betrieben der Energie- und Wasserwirtschaft kennen. Sie arbeiten eng mit Ingenieuren und anderen Produktdesigner:innen zusammen, um Proto- und Serientypen zu erstellen. Erste Ideen werden grob skizziert und später am Tablet oder PC technisch gezeichnet. Technische Produktdesigner arbeiten dabei viel mit CAD-Programmen, um sowohl 2D- als auch 3D-Modelle konzipieren zu können.

Berechnen & Analysieren

Bevor sich Technische Produktdesigner an Zeichenbrett und PC setzen können, um zu designen, planen sie Aufträge gemeinsam mit Ingenieuren und anderen Produktdesignern. Sie fragen den Bedarf beim Auftraggeber ab, was benötigt wird und wie die grobe Vorstellung des Endergebnisses ist. Wenn ein grober Entwurf steht, führen sie Berechnungen zur Konstruktion durch und planen den Material- und Werkstoffbedarf. Auf dieser Grundlage planen sie einen Prototypen, der anschließend am PC gezeichnet wird.

Zeichnen & Konstruieren

Sobald die technischen Rahmenbedingungen geklärt sind, beginnt der kreative Prozess. Die Technische Produktdesigner:in entwickelt aus der groben Skizze eine technische Zeichnung am PC und konstruiert die Anlage oder Maschine. Für eine bessere Einsicht in das Endprodukt erstellt sie ein 2D- und 3D-Modell, damit die Zeichnung aus allen Perspektiven betrachtet werden kann. Wichtig ist, dass die Produktdesigner in diesem Schritt auch schon die Steuerungs- und Elektrotechnik mit einbeziehen, damit am Ende der Prototyp nicht mangelhaft ist.

In der Ausbildung zum Technischen Produktdesigner lernst du Objekte zu konstruieren.

Dokumentieren & Präsentieren

Wesentlicher Aufgabenbestandteil der Arbeit eines Technischen Produktdesigners ist die Dokumentation der Arbeit. Damit bei Serienprodukten nicht jedes Mal komplett bei Null angefangen werden muss, müssen sie jeden einzelnen Arbeitsschritt dokumentieren und Fertigungszeichnungen erstellen. Sie dokumentieren außerdem die verwendeten Normen und Montagetechniken. Das dient auch der Fehlerbehebung, wenn die Konstruktion am Ende nicht für die Praxis taugt. Wenn ein erster Prototyp fertig ist, präsentieren die Produktdesigner diesen dem Auftraggeber und holen sich Feedback ab.

Kurz für dich zusammengefasst

Aufgaben als Technische Produktdesigner:innen

Berechnen & Analysieren

Zeichnen & Konstruieren

Dokumentieren & Präsentieren

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner

Grundlage für die Ausbildung ist ein kreativer Kopf und die Freude und das Talent am Designen, Tüfteln und Gestalten. Außerdem solltest du kein Problem mit langer Arbeit am PC haben und dich schnell auf neue Projekte einlassen können. Wichtig ist auch, dass du konstruktive Kritik gut vertragen kannst. Nicht immer ist der erste Entwurf ein Erfolg und es kommen unter Umständen einige Korrekturschleifen zusammen, bis ein Prototyp erstellt oder ein Projekt abgeschlossen werden kann. Produktdesign ist oft Teamarbeit und du solltest gut im Team arbeiten können.

Auch gute Fähigkeiten in Mathe und Physik dürfen dir nicht fehlen. Bei Konstruktionen kommt es auf richtige Berechnungen und Beachtung physikalischer Einwirkungen auf Werkstoffe an.

Empfohlener Schulabschluss

Für die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner solltest du mindestens das (Fach-)Abi vorweisen. 

Kurz für dich zusammengefasst

Der Beruf passt zu dir, wenn du

Gehalt: Was verdient ein Technischer Produktdesigner?

Technische Produktdesigner:innen verdienen im Durchschnitt rund 38.500 Euro brutto im Jahr. Das Einstiegsgehalt liegt bei etwa 30.000 Euro brutto im Jahr.

Quelle Gehälter: gehalt.de, Stand 2022

Gehalt in der Ausbildung

Während der Ausbildung kannst du mit einem guten Gehalt rechnen. Bezieht man tarifliche und nicht-tarifliche Vergütungen für diese Ausbildung mit ein, kannst du im Schnitt etwa 1.033 Euro brutto im Monat verdienen.

Ausbildungsvergütung im Überblick:

Westdeutschland

1. Lehrjahr: 932 Euro
2. Lehrjahr: 1.011 Euro
3. Lehrjahr: 1.109 Euro
4. Lehrjahr: 1.212 Euro

Ostdeutschland

1. Lehrjahr: 884 Euro
2. Lehrjahr: 994 Euro
3. Lehrjahr: 1.111 Euro
4. Lehrjahr: 1.167 Euro

*Quelle: BIBB, Stand 2022

TVAöD** in der Energie- und Wasserwirtschaft

1. Lehrjahr: 1.068,26 Euro
2. Lehrjahr: 1.118,20 Euro
3. Lehrjahr: 1.164,02 Euro
4. Lehrjahr: 1.227,59 Euro

**Stand 2022

Gehalt auf einen Blick

Gehalt und Verdienst in der Ausbildung und danach (brutto/Monat)

1. Lehrjahr
884 € – 1.068 €
2. Lehrjahr
994 € – 1.118 €
3. Lehrjahr
1.109 € – 1.164 €
4. Lehrjahr
1.167 € – 1.227 €
Einstiegsgehalt
2.300 € – 2.700 €
mit Berufserfahrung:
2.900 € – 3.400 €
im Öffentlichen Dienst nach TV-V
2.878 € – 3.691 €

Quellen: BIBB 2021, TVAöD, TV-V, gehalt.de – Stand 2022. Durchschnittswerte.
Aus den Angaben lässt sich kein Rechtsanspruch ableiten!

Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz als Technischer Produktdesigner?

Das lernst du in der Ausbildung

Während der Ausbildung zum Technischen Produktdesigner lernst du den Umgang mit technischen Zeichenprogrammen und der Modellierung in 2D und 3D. Außerdem lernst du die verschiedenen Werkstoffe kennen und für welchen Gebrauch welches Material am besten geeignet ist. Du lernst große Maschinen und kleine Bauteile zu planen, konzipieren und designen. Du wirst Schritt für Schritt an das Produktdesign herangeführt und lernst in der Zusammenarbeit mit Ingenieuren und anderen Produktdesignern kreative Ideen gestalterisch umzusetzen.

Kurz für dich zusammengefasst

Ausbildungsinhalte im Überblick

Konstruktion

Montagetechniken

Präsentationen

Dauer und Aufbau der Ausbildung

Die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner dauert 3,5 Jahre. In dieser Zeit lernst du im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule die Fähigkeiten, um eigene Objekte und Modelle zu konstruieren.

Nach dem 2. Ausbildungsjahr musst du eine Zwischenprüfung absolvieren. Die Ausbildung schließt mit einer Abschlussprüfung ab.

Kurz für dich zusammengefasst

So ist die Ausbildung aufgebaut

duale Ausbildung

Ausbildung in Betrieb und Berufsschule.

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre.

Abschlussprüfung

Zweiteilige Abschlussprüfung: Teil 1 nach dem 2. Lehrjahr, Teil 2 am Ende der Ausbildung.

Wo kann ich die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner?

Die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner kannst du in Ingenieur- und Planungsbüros machen.

Diese Unternehmen bilden Produktdesigner:innen aus​

Weiterbildung und Aufstieg nach der Ausbildung zum Technischen Produktdesigner

Wenn du die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner erfolgreich abgeschlossen hast, kannst du dich in verschiedenen Richtungen beruflich weiterbilden. Du kannst im Unternehmen aufsteigen und mehr Verantwortung übernehmen oder du startest mit dem Studium einen neuen Weg.

Gestalter/Techniker Fachrichtung Produktdesign

Wenn du 5 Jahre Berufspraxis vorweisen kannst, ist eine Option die Weiterbildung zum Techniker im Bereich Produktdesign. Du übernimmst mehr Verantwortung in deinem Betrieb und leitest eigene Projekte.

Studium

Wenn dich der akademische Weg interessiert, kannst du dich in einer Fachhochschule oder Uni einschreiben, um dort dein Wissen zu vertiefen.

  • Konstruktionstechnik
  • Industrial-Design
  • Maschinenbau