Handwerkliche Berufe

Handwerkliche Berufe sind aus der Energie- und Wasserwirtschaft nicht wegzudenken. Entsprechend groß ist die Vielfalt: Zwischen Werkstatt und Baustelle erwarten dich viele gute Handwerksberufe.

Das erfährst du auf dieser Seite

Liste der handwerklichen Berufe von A bis Z

Anlagenmechaniker Rohrsystemtechnik beim Brennschneiden

Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik

Ein technischer und verantwortungsvoller Beruf mit vielseitigen Aufgaben bei Bau, Betrieb und Instandhaltung von Wasser- und Energieversorgungsnetzen. Dabei sind Fingerfertigkeit, Präzision und Köpfchen gefragt.

Mann im karierten Hemd an technischer Anlage

Anlagenmechaniker SHK

Je nach Schwerpunkt bist du zuständig für Heizungs- und Energietechnik, Lüftungs- und Klimaanlagen und/oder die Planung hygienischer Trinkwasser-Installationen und die Realisierung moderner Bäder.

Blonde Frau sitzt am Tisch und schaut Baupläne an

Bauzeichner

Erstelle präzise Pläne und Zeichnungen z. B. für den Ingenieurbau oder den Tief-, Straßen- und Landschaftsbau.

Brunnebohrung hinter Schild für Wasserschutzgebiet

Brunnenbauer

Ein abwechslungsreicher Beruf im Bereich der Wassergewinnung, bei dem du mit modernen Bohrmaschinen arbeitest.

Hände halten Tablet

Elektroniker für Automatisierungstechnik

Bei Automatisierungstechnik handelt sich um eine Technik aus dem Ingenieurwesen, die Maschinen alleine arbeiten lässt. Damit das funktioniert, planst du z. B. die Bewegungsabläufe der Anlagen am Computer und erarbeitest die Schaltpläne.

Elektronikerin für Betriebstechnik klettert auf Strommast

Elektroniker für Betriebstechnik

Als Elektroniker für Betriebstechnik installierst, wartest und modernisierst du Betriebsanlagen in Fertigungsbetrieben und Bürogebäuden. Dazu zählen Energieversorgungs-, Kommunikations- und Beleuchtungssysteme.

Junger Mann mit Schtzbrille und kariertem Hemd an Fertigungsanlage

Industriemechaniker

Als Industriemechaniker:in stellst du Bauteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richtest diese ein oder baust sie um. Du überwachst und optimierst Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben.

Mann untersucht große Pipeline

Kanalbauer

Du baust unterirdische Kanäle und sorgst dafür, dass unser täglich verbrauchtes Wasser fachgerecht entsorgt wird.

Hände mit Tablet vor modernen Roboteranlagen

Mechatroniker

Als Mechatroniker*in baust du aus mechanischen, elektrischen und elektronischen Bestandteilen komplexe mechatronische Systeme, z. B. Roboter für industrielle Produktionsanlagen.

Rohrleitungsbauer in Baugrube

Rohrleitungsbauer

Rohrleitungsbauer:innen sichern die Grundversorgung mit Strom, Wasser, Gas, Daten und Fernwärme. Sie verschweißen Rohre miteinander, verlegen Rohre und kümmern sich um die Wartung der Rohrleitungen.

Rohrleitungsbau-Baustelle

Tiefbaufacharbeiter

Der Tiefbaufacharbeiter ist ein 2-jähriger Ausbildungsberuf, der im Bauwesen angeboten wird. Tiefbaufacharbeiter sind Multifunktionstalente, wenn es um das Ausheben von Baugruben, Bedienen von Baustellenfahrzeugen und Erdbauarbeiten geht.

Gehalt und Verdienst im Handwerk

Handwerkliche Berufe haben den Ruf, nicht besonders gut bezahlt zu werden. So pauschal kann man das aber nicht sagen. Es gibt eine ganze Reihe Faktoren, die sich auf die Höhe des Gehalts auswirken. Dazu gehört die Branche: In kommunalen Unternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft wird z. B. nach Tarif bezahlt. Dadurch ist die Vergütung hier oft besser als in den Unternehmen der freien Wirtschaft.

Weiterbildung und Qualifikation spielen im Handwerk eine große Rolle: Wer nach der Gesellenprüfung noch den Meister macht, erreicht ein Gehaltsniveau, das sich mit akademischen Berufen vergleichen lässt.
 
Auch zwischen den verschiedenen Berufen gibt es Unterschiede bei den Gehältern: Zu den besonders gut bezahlten Handwerksberufen gehört z. B. der Rohrleitungsbauer.
Gut zu wissen

Diese Faktoren spiele eine Rolle für die Höhe des Gehalts in handwerklichen Berufen

  • Branche
  • Unternehmensgröße
  • Fachrichtung
  • Region
  • Berufserfahrung und Qualifikation

Voraussetzungen für Berufe im Handwerk

Grundvoraussetzung ist natürlich handwerkliches Geschick. Das bedeutet, dass du gerne mit den Händen arbeitest, geduldig bist und präzise arbeiten kannst. Für viele der handwerklichen Berufe wird auch ein gutes mathematisches Grundverständnis vorausgesetzt.

Ganz besonders wichtig ist Teamfähigkeit. Denn Handwerker:innen arbeiten meisten zusammen mit anderen und haben häufig Kontakt zu anderen Menschen.

Welchen Schulabschluss braucht man für einen handwerklichen Beruf?

Einen Handwerksberuf kannst du grundsätzlich mit jedem Schulabschluss wählen. Für die meisten Berufe wird kein bestimmter Schulabschluss gesetzlich vorgeschrieben. Trotzdem kann es sein, dass Unternehmen einen bestimmten Schulabschluss bevorzugen. Hier findest du Informationen über Berufe nach Schulabschluss:

Zukunftschancen der Handwerksberufe

Das Handwerk bildet das Fundament vieler Lebensbereiche. Dazu gehört auch die Versorgung mit Trinkwasser und Energie. Handwerksberufe werden hier immer gefragt sein.

Für viele Handwerksberufe wird dringend Nachwuchs gesucht. Die Energiewende und Klimaschutz sind ohne Handerwerker:innen nicht machbar. Doch gerade hier fehlt es an allen Ecken und Enden an Fachkräften. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz mit anschließender Übernahme in eine Festanstellung sind deshalb sehr gut.

Viele Betriebe finanzieren ihren Mitarbeiter:innen sogar die Weiterbildung zum Meister oder Techniker.