Elektroniker für Automatisierungstechnik – Ausbildung und Beruf

Bei Automatisierungstechnik handelt es sich um eine Technik aus dem Ingenieurwesen, die Maschinen alleine arbeiten lässt. Damit das funktioniert, planst du z. B. die Bewegungsabläufe der Anlagen am Computer und erarbeitest die Schaltpläne.

Hände halten Tablet

Foto: istockphoto.com/B4LLS

Elektroniker:in für Automatisierungstechnik

Das Wichtigste auf einen Blick

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre

Wichtige Schulfächer

Mathe, Physik, Informatik

empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss

Ø Ausbildungsgehalt

1.090 Euro

Elektroniker:in für Automatisierungstechnik – die Problemlöser:innen für technische Anlagen

Elektroniker:innen für Automatisierungstechnik sind die Experten, um komplexe technische Probleme zu lösen. Sei es die Konfiguration einer Industriewaschmaschine, damit Bauteile nicht zerstört werden oder die Automatisierung einer Anlage, damit Ressourcen eingespart werden können. Sie planen Bewegungsabläufe einer Maschine, erstellen Schaltpläne und konfigurieren Systeme. Da sie mit Strom arbeiten, ist ein sicherer und verantwortungsbewusster Umgang unumgänglich.  

In der Energie- und Wasserwirtschaft übernehmen Elektroniker:innen für Automatisierungstechnik häufig Aufgaben im Bereich Installation und Störungsbehebung von Versorgungsanlagen und -systemen.  

Factsheet zum Beruf downloaden

Lade die wichtigsten Infos über die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik als PDF herunter. So kannst du sie mit deinen Eltern, deiner Klasse und Freunden teilen.

Was macht ein Elektroniker für Automatisierungstechnik?

Elektroniker:innen für Automatisierungstechnik sind in der Welt der technischen Einstellungen und Schaltpläne zu Hause. Sie kümmern sich darum, dass rechnergesteuerte Anlagen und Maschinen genau das tun, was sie auch tun sollen. Ihr wesentliches Handwerk ist der Umgang mit Strom, weshalb größte Vorsicht gefragt ist, um Unfälle zu vermeiden. 

Montieren & Programmieren

Schweißen, löten, bohren – wer Elektroniker:in für Automatisierungstechnik ist, muss handwerklich geschickt sein, um Bauteile, Kabel und Schalter zu bauen und zu montieren. Bevor es an die handwerkliche Arbeit geht, müssen zunächst die Bewegungsabläufe am PC geplant und der Schaltplan erstellt werden. Wenn das erledigt ist, geht es ans Montieren und Programmieren. Sensoren und Bauteile werden installiert und das Anlagensystem konfiguriert, damit das neue Bauteil verknüpft werden kann.  

Testen & Prüfen

Bevor die Anlage oder Maschine für die betriebliche Nutzung freigegeben werden kann, muss das System erst verschiedene Tests durchlaufen. Erst wenn diese alle positiv ausfallen, kann das Prüfsiegel auf der Maschine oder Anlage befestigt werden. Automatisierungstechniker:innen arbeiten hier mit verschiedenen Testsoftware- und Diagnoseverfahren, aber manchmal auch ganz simpel nach try & error. Während der Tests werden Steuerung und Regelung der Anlage überprüft. 

Die Energie- und Wasserwirtschaft ist ohne Elektroniker:innen für Automatisierungstechnik nicht denkbar, weshalb dieser Beruf definitiv zu den Berufen mit Zukunft gehört!

Kontrollieren & Warten

Die Arbeit der Automatisierungstechniker:innen endet nicht mit dem Prüfsiegel auf der Anlage. Sie weisen Anwender:innen in das neue System ein, erklären, wie es funktioniert und kümmern sich um die Wartung der Maschine oder Anlage. Natürlich sind sie auch dann gefragt, wenn eine Störung auftritt oder ein Bauteil defekt ist. Dann müssen die Elektroniker:innen für Automatisierungstechnik den Fehler beheben.

Kurz zusammengefasst

Aufgaben als Elektroniker:in für Automatisierungstechnik im Überblick

Montieren & Programmieren

  • schweißen, löten und bohren, z. B., um Schaltkästen zu bauen und einzurichten

     

  • Kabel und Schalter verdrahten und montieren

     

  • Bewegungsabläufe am PC planen

     

  • Schaltplan erstellen

     

  • Sensoren und Bauteile installieren

     

  • Anlagensystem verknüpfen

Testen & Prüfen

  • elektrische Spannung messen

  • Testläufe durchführen

  • Testsoftware und Diagnoseprogramme bedienen

  • Funktionsweise überprüfen

  • Steuerung und Regelung überprüfen

  • Komponenten konfigurieren, justieren und Regelung überprüfen

Kontrollieren & Warten

  • Anwender in System einweisen

  • Anlagen und Maschinen regelmäßig kontrollieren und warten

  • Fehler analysieren

  • Störungen beheben

  • defekte Bauteile austauschen

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik

Für die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik sind drei Dinge sehr entscheidend: handwerkliches Geschick, Spaß an Technik und gute Fähigkeiten in Mathe, Physik und Informatik. Da die Ausbildung wesentlich mit Strom zu tun hat, ist auch hier Interesse und Sorgfalt gefragt. Während der Ausbildung kannst du dein Schulwissen zu den Themen Strom und elektrische Einheiten vertiefen.

Automatisierungstechniker:innen suchen Lösungen für technische Herausforderungen und Probleme. Das heißt, sie sitzen auch schon mal länger an einer Aufgabe und Geduld ist gefragt. Doch mit dem Auge für Details und logischem Denken lässt sich für jedes Problem eine Lösung finden. 

Empfohlener Schulabschluss

Für die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik brauchst du in der Regel entweder den Realschulabschluss oder das Abitur.

Aber auch mit einem guten Hauptschulabschluss solltest du dich auf jeden Fall bewerben, wenn das dein Traumberuf ist.

Kurz zusammengefasst

Der Beruf passt zu dir, wenn du

Gehalt: Was verdient ein Elektroniker für Automatisierungstechnik?

Gehalt in der Ausbildung

Die Elektroniker:innen für Automatisierungstechnik gehören zu den Top 10 der gut bezahlten Berufe mit Realschulabschluss in der Energie- und Wasserwirtschaft. Und das sogar während und nach der Ausbildung. Mit Berufserfahrung liegt der Mittelwert beim Jahresgehalt bei rund 45.000 Euro brutto pro Jahr. Frisch nach der Ausbildung können Automatisierungstechniker:innen mit einem Einstiegsgehalt von durchschnittlich 3.300 Euro bis 3.700 Euro brutto im Monat rechnen. 

Die Angaben sind jedoch ohne Gewähr, da die Vergütung abhängig von Bundesland, Region und Unternehmensgröße und -art ist. 

Schon während deiner Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik kannst du mit einem guten Ausbildungslohn rechnen. Über alle Ausbildungsjahre hinweg liegt das mittlere Gehalt bei 1.149 Euro brutto im Monat. Das ist deutlich mehr als der bundesdeutsche Durchschnitt. 

Ausbildungsvergütung im Überblick

Quelle: BIBB, Stand 2023 und TVAöD, Stand 2024

Westdeutschland

1. Lehrjahr: 1.068 Euro
2. Lehrjahr: 1.139 Euro
3. Lehrjahr: 1.229 Euro
4. Lehrjahr: 1.309 Euro

Ostdeutschland

1. Lehrjahr: 1.026 Euro
2. Lehrjahr: 1.091 Euro
3. Lehrjahr: 1.175 Euro
4. Lehrjahr: 1.232 Euro

TVAöD in der Energie- und Wasserwirtschaft

1. Lehrjahr: 1.218,26 Euro
2. Lehrjahr: 1.268,20 Euro
3. Lehrjahr: 1.314,02Euro
4. Lehrjahr: 1.377.59 Euro

Gehalt auf einen Blick

Das verdienen Elektroniker:innen für Automatisierungstechnik in der Ausbildung und danach (brutto/Monat)

1. Lehrjahr
1.026 € – 1.218 €
2. Lehrjahr
1.091 € – 1.268 €
3. Lehrjahr
1.175 € – 1.314 €
4. Lehrjahr
1.2323 € – 1.377 €
Einstiegsgehalt
2.700 € – 3.30000 €
mit Berufserfahrung:
3.300 € – 4.200 €
im Öffentlichen Dienst nach TV-V
3.471 € – 4.105 €
Meister:innen
4.350 € und mehr

Quellen: BIBB 2023, TVAöD, gehalt.de, destatis.de, Stepstone, TV-V – Stand 2024. Durchschnittswerte.
Aus den Angaben lässt sich kein Rechtsanspruch ableiten!

Inhalte und Aufbau der Ausbildung

Die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik dauert 3,5 Jahre und ist dual aufgebaut. Du verbringst deine Zeit meist blockweise in der Berufsschule und in deinem Ausbildungsbetrieb. Bei guten Noten in Theorie und Praxis kannst du deine Ausbildung auf 3 Jahre verkürzen.  

Nach dem zweiten Ausbildungsjahr machst du eine Zwischenprüfung, um dein bisheriges Wissen auf den Prüfstand zu stellen. Am Ende deiner Ausbildung folgt dann die Abschlussprüfung.  

Das lernst du in der Ausbildung

In der Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik lernst du den richtigen Umgang mit Strom, um Kabel in Schaltkästen und Anlagen zu verdrahten und mit verschiedenen Stromstärken umgehen zu können. Wichtig ist dabei die Farblehre im Stromkreis: Welche Farbe steht für eine höhere Volt-Zahl, welche Stromspannung ist ungefährlicher.

Außerdem lernst du, wie du Metalle bearbeitest und Anlagen programmierst.  

Weitere Aufgaben, die du während deiner Ausbildung lernst, sind z. B.:

  • Sicherer Umgang mit Strom 
  • Farbenlehre im Stromkreis 
  • wie du Metall bearbeitest 
  • wie du programmierst 
  • wie du einen Schaltschrank baust 
  • Verdrahtungstechnik 
  • Informationstechnik 

So ist die Ausbildung aufgebaut

duale Ausbildung

Ausbildung in Betrieb und Berufsschule
Theorie und Praxis eng verzahnt


Ausbildungsdauer

3,5 Jahre, Verkürzung auf 3 Jahre möglich


Abschlussprüfung

Zwischenprüfung nach dem 2. Lehrjahr, Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung

Wo kann ich die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik machen?

Die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik kannst du in der Industrie, im Handwerk und im öffentlichen Dienst machen. Die Ausbildungsinhalte können sich dann leicht unterscheiden. Andere Berufe im Bereich Elektrotechnik und Elektronik findest du übrigens hier.

Diese Unternehmen bilden Elektroniker:innen für Automatisierungstechnik aus

Weiterbildungsmöglichkeiten für Elektroniker:innen für Automatisierungstechnik

Wenn du die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik in der Tasche hast, kannst du verschiedene Wege einschlagen, um dich weiterzubilden und mehr Verantwortung zu übernehmen.  

Qualifizierungslehrgänge

Um weitere Erfahrungen zu sammeln, kannst du verschiedene Qualifizierungslehrgänge besuchen. Möglich sind: 

  • Montage 
  • digitale Computertechniken 
  • Qualitätsmanagement 

Industrie- oder Handwerksmeister

Sowohl in der Industrie als auch im Handwerk kannst du dich als Meister weiterbilden lassen. Je nach Betrieb übernimmt die Kosten dafür der Arbeitgeber oder du musst die Weiterbildungsgebühr selbst finanzieren.  

Techniker

Eine weitere Option ist die Weiterbildung zum Techniker. Als solcher übernimmst du die verantwortliche Leitung für ein Projekt oder Team und organisierst Arbeitsabläufe.

Ein Studium beginnen

Wenn du eine (fachgebundene) Hochschulzugangsberechtigung hast, kannst du auch ein Studium wählen. Mögliche Studiengänge sind: 

  • Ingenieur für Automatisierungstechnik 
  • Elektrotechnik 
  • Mechatronik 

Neueste Stellen im Bereich Elektronik und Elektrotechnik

Leiter Stromnetz (m/w/d)
Stadtwerke Neustadt an der Donau
93333 Neustadt an der Donau
Meister/ Techniker (m/w/d) in der Fachrichtung Elektrotechnik
Stadtwerke Schweinfurt GmbH
97421 Schweinfurt
Elektriker (m/w/d)
Dahme-Nuthe Wasser, Abwasserbetriebsgesellschaft mbH
15711 Königs Wusterhausen

Andere interessante Berufe