Foto: istockphoto.com/gorodenkoff

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung - Ausbildung und Beruf

Programmieren ist für dich mehr als nur ein Hobby und Programmiersprachen wie Python oder C++ beherrscht du im Schlaf? Dann ist möglicherweise die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung genau das richtige für dich. Auch wenn du noch kein Programmierprofi bist, lernst du während der Ausbildung alles, um Anwendungen zu programmieren. Möglicherweise entwickelst du ja eine eigene App … Was die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ausmacht, welche Voraussetzungen du erfüllen solltest und welche Zukunftsperspektiven du hast, das alles erfährst du hier.

Das erfährst du hier über den Beruf

Das Wichtigste auf einen Blick

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Ausbildungsdauer

3 Jahre

empfohlener Schulabschluss

erweiterter Realschulabschluss, (Fach)Abitur

wichtige Schulfächer

Mathe, Englisch, Informatik

Ø Ausbildungsgehalt

1.075 Euro

Was ist ein Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung?

Der Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung gehört zu den IT-Berufen. Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre. Mit dem Fachgebiet Anwendungsentwicklung kümmern sich die Fachinformatiker dieser Fachrichtung um betriebsinterne und kundenspezifischen Softwarelösungen.

Jedes Unternehmen, das einen PC nutzt, online auffindbar sein möchte oder ganz einfach Produkte verkauft, benötigt einen Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Daher gehört der Job zu den Berufen mit Zukunft.

Download Factsheet

Die Informationen über die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung gebündelt zum downloaden.

Was macht ein Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung?

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung unterstützen Unternehmen bei der Optimierung ihrer IT-Prozesse. Sie setzen die Wünsche der Kunden um, z. B. betreuen sie die Erstellung der Website und verknüpfen diese mit bestehenden Anwendungen.

Dazu muss der Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung immer die neuesten Marktentwicklungen kennen und sich durch entsprechende Fachliteratur im Bereich Programmieren und IT-Lösungen stets auf dem neuesten Stand halten.

Kundenspezifische Software entwickeln

Eine wesentliche Aufgabe der Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung besteht darin, dass sie Software und Anwendungen entwickeln. Das können kaufmännische Programme oder Content-Marketing-Systeme sein, um Inhalte auf Websites darzustellen.

Dazu setzen sie sich mit Kunden oder Kollegen zusammen und besprechen den Auftrag. Zunächst werden die Grundlagen besprochen: Welche Anwendungen werden benötigt? Welche Software soll installiert werden? Wie sollen die Anwendungen und Software konfiguriert und im System bzw. auf der Website implementiert werden?

Kosten und Konzept planen

Bevor es an die technische Arbeit geht, müssen zunächst einige Rahmenbedingungen geklärt werden. Auf Grundlage des Bedarfsplans berechnet der Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Arbeitsstunden, erstellt ein Konzept für die Umsetzung und plant die Größe des Teams, das für das Projekt benötigt wird.

Wenn die Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung von einem anderen Unternehmen als Dienstleister angefordert werden, erstellen sie auf dieser Basis einen Kostenvoranschlag.

Funktionsfähigkeit der Anwendungen testen

Sind die gewünschten Anwendungen installiert, folgt die Testphase. Die Anwendungen werden auf Fehler überprüft – und bei Bedarf behoben. Außerdem wird die implementierte Software in allen Betriebssystemen getestet, um alle (Darstellungs-)Fehler auszuschließen.

Genauso sorgfältig werden die Verknüpfungen zu bestehenden Tools hergestellt und wenn nötig Anpassungen und Updates durchgeführt.

IT-Support & Schulungen

Sind alle Anwendungen erfolgreich programmiert, konfiguriert und installiert, werden die Nutzer in der Software bzw. den Anwendungen geschult. Das kann entweder in einer 1:1-Schulung sein oder als Gruppe. Wichtig ist, dass der Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung die neuen Funktionen und Tools erklärt, Fragen beantworten kann und als Unterstützung zur Verfügung steht. Dazu gehört auch, ein Handbuch zu verfassen, um den Benutzern dauerhaft eine Hilfe zu bieten.

Kurz für dich zusammengefasst

Deine Aufgaben als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung im Überblick

Beraten & Planen

Programmieren & Testen

IT-Support & Schulen

Anwendungsentwicklung ist oft Teamarbeit. Gerade bei größeren Projekten liegt nicht alles allein auf deinen Schultern, sondern du hast Kollegen an deiner Seite.

Voraussetzungen, um Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung zu werden

Als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bewegst du dich sicher in der digitalen Welt. Du kennst dich mit Anwendungen und Programmen aus und hast für technische Probleme eine passende Lösung parat. Du strebst immer nach neuem Wissen und bildest dich auch in deiner Freizeit gerne rund um IT- und Softwareentwicklungen weiter.

Mathe und Englisch sollten dir keine großen Probleme bereiten und du solltest sowohl eigenverantwortlich als auch im Team gut arbeiten können.

Empfohlener Schulabschluss

Für die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ist es für dich von Vorteil, wenn du Vorwissen aus Informatik und Englisch mitbringst. Daher setzen viele Unternehmen einen sehr guten RealschulabschlussFachabi oder Abitur voraus.

Gesetzlich ist jedoch kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Mit einem Praktikum kannst du deine Fähigkeiten unter Beweis stellen und so möglicherweise deinen Bewerbungschancen verbessern.

Kurz für dich zusammengefasst

Der Beruf passt zu dir, wenn du:

Gehalt: Wieviel verdient ein Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung?

Die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung gehört zu den Top 10 der gut bezahlten Berufe mit Realschulabschluss. In der Energie- und Wasserwirtschaft verdienst du schon während der Ausbildung in der Regel überdurchschnittlich gut. Wenn du die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hast, kannst du mit einem monatlichen Einstiegsgehalt von ca. 3.257 Euro brutto  rechnen.

Das durchschnittliche Jahresgehalt eines Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung liegt bei 47.420 Euro. Je nach Qualifikation und Berufserfahrung reicht das Jahresgehalt bis zu 54.168 Euro.

Quelle Gehälter: gehalt.de, Stand 2022

Gut zu wissen

Gehalt und Verdienst in der Ausbildung und danach (brutto/Monat)

1. Ausbildungsjahr: 952 € – 1.068 €

2. Ausbildungsjahr: 1.007 € – 1.118 €

3. Ausbildungsjahr: 1.107 € – 1.164 €

Einstiegsgehalt: 3.257 € – 3.348 €

mit Berufserfahrung: 3.387 € – 4.122 €

Gehalt in der Ausbildung

Im Durchschnitt verdienst du als Fachinformatiker:in für Anwendungsentwicklung über deine gesamte Ausbildung hinweg 1.075 Euro brutto* im Monat. Das ist allerdings abhängig davon, ob die Vergütung nach Tarif erfolgt oder ob der Ausbildungsbetrieb ein eigenes Ausbildungsgehalt festlegt.

Ausbildungsvergütung im Überblick:

Westdeutschland

1. Lehrjahr: 970 Euro
2. Lehrjahr: 1.042 Euro
3. Lehrjahr: 1.280 Euro

Ostdeutschland

1. Lehrjahr: 952 Euro
2. Lehrjahr: 1.007 Euro
3. Lehrjahr: 1.107 Euro

*Quelle: BIBB, Stand 2022

TVöD** in der Energie- und Wasserwirtschaft

1. Lehrjahr: 1.068,26 Euro
2. Lehrjahr: 1.118,20 Euro
3. Lehrjahr: 1.164,02 Euro

**Stand 2022

Kurz für dich zusammengefasst

Der Beruf als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ist

kundenorientiert

vielseitig

herausfordernd

Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz im Bereich Computer & IT?

Das lernst du in der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Während der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung lernst du grundlegend, wie Informations- und Kommunikationssysteme funktionieren. Außerdem erfährst du, wie du Anwendungen entwickelst, installierst und konfigurierst. Daneben wird dir beigebracht, wie du Angebote und Konzepte erstellst.

Zu den weiteren Aufgaben, die du während deiner Ausbildung lernst, gehören:

  • Programmieren
  • Fachenglisch
  • Controlling
  • Rechnungswesen
  • Vernetztes Zusammenarbeiten
  • Nutzung digitaler Medien
  • Fachübergreifende Kenntnisse
Gut zu wissen

Weitere Fachrichtungen

Als Fachinformatiker kannst du dich in verschiedene Richtungen spezialisieren. Mögliche weitere Fachrichtungen sind: Systemintegration, Daten- und Prozessanalyse, Digitale Vernetzung

Dauer und Aufbau der Ausbildung

Der Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ist ein 3-jähriger Ausbildungsberuf. Allerdings hast du die Chance deine Ausbildung auf 2,5 Jahre zu verkürzen. Dafür brauchst du gute Noten in der Berufsschule und die Empfehlung deines Ausbildungsbetriebes.

Der Unterricht in der Berufsschule findet entweder im Block oder wöchentlich statt. Hier lernst du die theoretischen Inhalte, die du in deinem Ausbildungsbetrieb in die Praxis umsetzt.

Im ersten Teil deiner Ausbildung lernst du grundlegende Fähigkeiten, die Fachinformatiker aller Fachrichtungen benötigen. Im zweiten Teil der Ausbildung kommen dann berufsspezifische Inhalte dazu und du verfasst eine Projektarbeit.

Die Ausbildung schließt du mit einer gestreckten Abschlussprüfung ab.

Kurz für dich zusammengefasst

So ist die Ausbildung aufgebaut

duale Ausbildung

Praxisteil im Unternehmen und Theorie in der Berufsschule

Ausbildungsdauer

regulär 3 Jahre, kann auf 2,5 Jahre verkürzt werden

Abschlussprüfung

gestreckte Abschlussprüfung

Wo kann ich die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung machen?

Du kannst die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung in verschiedenen Branchen machen. Ob IT-Dienstleister, öffentlicher Dienst oder IT-Abteilung in einem Unternehmen:  Du wirst überall gebraucht.

Diese Unternehmen bilden Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung aus

Weiterbildung und Aufstiegsmöglichkeiten nach der Ausbildung

Die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ist sehr zukunftssicher. Dementsprechend kannst du dich auch in verschiedenen Richtungen weiterbilden und dich weiter spezialisieren.

Kurz für dich zusammengefasst

Möglichkeiten für Aufstieg und Spezialisierung

Softwareentwickler

Wenn deine Berufung das Programmieren ist, ist vielleicht der Softwareentwickler das Richtige für dich. Die Weiterbildung dauert ca. 6 Monate und kannst du neben deinem Beruf machen.

Staatlich geprüfter Techniker

Als Techniker übernimmst du eine Führungsposition und kannst du dein Wissen in technischer Informatik und Betriebswirtschaft ausbauen. Die Qualifizierung zum geprüften Techniker kannst du an Fachschulen für Technik machen. Je nach Weiterbildungsmodell dauert die Weiterbildung bis zu 4 Jahren.

Fachwirt für Computer-Management

Wenn dich der kaufmännische Bereich deiner Ausbildung besonders interessiert hat und du gut mit Zahlen umgehen kannst, passt die Weiterbildung zum Fachwirt für Computer-Management zu dir. Die Weiterbildungsdauer beträgt je nach Modell 6-24 Monate.

Studium

Mit dem (Fach-)Abi als Grundlage stehen dir auch verschiedene Studiengänge offen, um dein Wissen zu vertiefen. Möglich sind z. B.:

  • Informatik
  • Informationstechnik
  • Wirtschaftsinformatik

Selbstständigkeit

Als ausgebildeter Fachinformatiker und mit der nötigen Berufserfahrung ist ein gängiger Weg auch der in die Selbstständigkeit. Du kannst z. B. eine eigene IT-Agentur gründen und als Dienstleister andere Unternehmen in der Digitalisierung beraten.