Foto: istockphoto.com/ollo

Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice - Ausbildung und Beruf

Der Gully läuft über und die Straßen werden langsam überflutet? Das ist kein Grund zur Panik – zumindest für eine Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice. Mit dieser Ausbildung kannst du lernen, wie Leitungen und -kanäle überwacht, Blockaden beseitigt und das Abwassersystem instandgehalten wird.

Das erfährst du hier über den Beruf

Das Wichtigste auf einen Blick

Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice

Ausbildungsdauer

3 Jahre

empfohlener Schulabschluss

mindestens Hauptschulabschluss

wichtige Schulfächer

Physik, Biologie, Mathe

Ø Ausbildungsgehalt

906 Euro

Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice - Expert:innen für unsere Abwassersysteme

Inspektor und Problemlöser – eine Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice ist beides in einem. Egal ob ein Leck abgedichtet oder eine Verstopfung entfernt werden muss – die Experten für den Zustand und den Erhalt unseres Abwassersystems sind zur Stelle. Dabei setzen sie sowohl auf ihr handwerkliches Geschick und leistungsstarkes Reinigungsgerät als auch auf spezielle Inspektionskameras und ferngesteuerte Roboter.

Doch nicht nur der reibungslose (Ab)Fluss, sondern auch die Qualität des Wassers liegt im Verantwortungsbereich der Fachkraft. Schließlich dürfen bedenkliche Stoffe nicht achtlos in den Wasserkreislauf entsorgt werden. Somit gehört die Ausbildung zu den Umweltschutzberufen.

Factsheet zum Beruf downloaden

Die Informationen über die Ausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice gebündelt als PDF.

Welche Aufgaben hat eine Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice?

Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice sorgen dafür, dass unsere Wasser- und Abwasserkanäle gut in Schuss sind. Sie übernehmen verschiedene Aufgaben im Kanalsystem, arbeiten mit Robotern und modernster Technik, um Fehler zu entdecken und zu beheben. 

Prüfen & Steuern

In diesem Beruf überwachst und steuerst du technische Abläufe und hast dabei den Zustand unserer Kanäle genau im Blick. Jeder Schaden an den Leitungen, z. B. durch Wurzeln, Frost oder Erdbewegungen, muss erfasst werden. Gleiches gilt für Verunreinigungen und Verstopfungen, die die Funktion des (Ab)Wassersystems einschränken könnten.

Reinigen und Warten

Verunreinigten oder blockierten Röhren setzt du ein Ende. Mit leistungsstarken Reinigungsgeräten und speziellen Fahrzeugen wird jede Art von Störung beseitigt. Ebenso gehört das Wiederherstellen der Dichtigkeit im Kanalsystem mit den dazugehörigen Materialien zu deinen Aufgaben.

In der Ausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice arbeitest du mit den verschiedensten Werkzeugen und Geräten.

Foto: Canva.com

Schützen & Analysieren

Als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice trägst du zudem Verantwortung für den Erhalt ökologischer Kreisläufe. Wasserproben müssen fortlaufend analysiert und chemisch bedenkliche Abfälle ordnungsgemäß entsorgt werden. Hier trägst du Sorge für die Einhaltung wichtiger Richtlinien.

Kurz für dich zusammengefasst

Aufgaben als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice im Überblick

Prüfen & Steuern

Reinigen & Warten

Schützen & Analysieren

Voraussetzungen für die Ausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice

Als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice sind handwerkliches Geschick, eine praktische Veranlagung und ein sicherer Umgang mit Maschinen und Werkstoffen essenziell. Fitness und Belastbarkeit sind ebenfalls sehr wichtig, da du den ganzen Tag körperliche Arbeit verrichtest. Entsprechend deiner Aufgaben solltest du zudem keine Scheu vor unterirdischer Arbeit (teilweise in beengten Verhältnissen), Arbeit im freien oder dem Kontakt mit Schmutz und Abwasser haben.

Bei diesem Beruf wird sehr viel Wert auf Sorgfalt und Sicherheit gelegt, sei es bei den eigentlichen Reinigungs- und Wartungsarbeiten oder beim Umgang mit potenziell gefährlichen Stoffen. In diesem Zusammenhang sollte auch der Umweltschutz für dich wichtig sein. Deshalb sind gewisse naturwissenschaftliche Vorkenntnisse bzw. ein Interesse dafür von Nutzen.

Empfohlener Schulabschluss

Für die Ausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice solltest du mindestens einen Hauptschulabschluss mitbringen. 

Kurz für dich zusammengefasst

Der Beruf passt zu dir, wenn du

Gehalt: Was verdient eine Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice?

Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice verdienen im Schnitt nach der Ausbildung rund 33.000 Euro brutto im Jahr. Mit steigender Berufserfahrung erhöht sich auch die Vergütung, sodass erfahrene Fachkräfte durchschnittlich 34.500 Euro brutto im Jahr verdienen können. 

Quelle Gehälter: gehalt.de, Stand 2022

Gehalt in der Ausbildung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Die jeweiligen Tarifpartner, also die Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, vereinbaren zudem oft, wie viel du während und nach der Ausbildung verdienen kannst.

Während der Ausbildung liegt das durchschnittliche Gehalt über alle Ausbildungsjahre hinweg bei etwa 906 Euro brutto im Monat. Die Ausbildungsvergütung steigt mit deinen Fähigkeiten von Jahr zu Jahr.

Ausbildungsvergütung im Überblick:

Westdeutschland

1. Lehrjahr: 845 Euro
2. Lehrjahr: 915 Euro
3. Lehrjahr: 960 Euro

Ostdeutschland

1. Lehrjahr: 806 Euro
2. Lehrjahr: 874 Euro
3. Lehrjahr: 903 Euro

*Quelle: aubi-plus.de, ausbildung.de, Stand 2022

TVAöD** in der Energie- und Wasserwirtschaft

1. Lehrjahr: 1.068,26 Euro
2. Lehrjahr: 1.118,20 Euro
3. Lehrjahr: 1.164,02 Euro

**Stand 2022

Gehalt auf einen Blick

Gehalt und Verdienst in der Ausbildung und danach (brutto/Monat)

1. Lehrjahr
806 € – 1.068 €
2. Lehrjahr
874 € – 1.118 €
3. Lehrjahr
903 € – 1.164 €
Einstiegsgehalt
2.000 € – 2.500 €
mit Berufserfahrung:
2.460 € – 3.500 €
im Öffentlichen Dienst nach TV-V
2.878 € – 3.691 €

Quellen: Ausbildung.de. aubi-plus.de, TVAöD, TV-V, gehalt.de – Stand 2022. Durchschnittswerte.
Aus den Angaben lässt sich kein Rechtsanspruch ableiten!

Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice?

Das lernst du in der Ausbildung

Die Ausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice besteht aus zwei großen Schwerpunkten. Im Teilbereich des Rohr- und Kanalservice ist es deine primäre Aufgabe, Abwassersysteme auf undichte Stellen und Verunreinigungen zu überprüfen und diese zu beheben. Der zweite wesentliche Teilbereich ist der Industrieservice. Neben der Rohrreinigung lernst du hier die Reinigung chemischer Behälter und die Entsorgung von Sondermüll.

Kurz für dich zusammengefasst

Ausbildungsinhalte im Überblick

Reinigen & Warten

Vorschriften & Sicherheit

Umweltschutz

Dauer und Aufbau der Ausbildung

Die Ausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice dauert 3 Jahre. Die Ausbildung ist dual aufgebaut, sodass ein Teil der Ausbildung in der Berufsschule stattfindet und der Praxisteil im Wesentlichen im Ausbildungsbetrieb gelehrt wird. Eine Zwischenprüfung findet vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt. Die Ausbildung erfolgt zu zwei Dritteln in Form einer Fachbildung und im letzten Drittel in der gewählten Spezialisierung.

Kurz für dich zusammengefasst

So ist die Ausbildung aufgebaut

duale Ausbildung

Ausbildung in Betrieb und Berufsschule.

Ausbildungsdauer

3 Jahre.

Abschlussprüfung

Zweiteilige Abschlussprüfung: Eine Zwischenprüfung erfolgt nach dem zweiten Lehrjahr. Am Ende der Ausbildung steht die Abschlussprüfung an.

Wo kann ich die Ausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice machen?

Die Ausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice kannst du bei Unternehmen des Rohr- und Kanalservices sowie der Industriereinigung und -wartung machen.

Weiterbildung und Aufstieg nach der Ausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice

Als ausgebildete Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice kannst du verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen.

Meisterweiterbildung im Bereich Wasser, Abwasser oder Städtereinigung

Wenn du selbst als Ausbilder tätig sein möchtest, ist die Weiterbildung zum Meister der erste Schritt. Du übernimmst Führungs- und Personalverantwortung und bist Ansprechpartner für Fachaufgaben.

Techniker mit Fachrichtung Wasserversorgung oder Umweltschutz

Wenn dich mehr die technische Seite deines Berufes interessiert und du dein Wissen vertiefen möchtest, ist die Qualifizierung zum Techniker die richtige Wahl.

Studium zum Ingenieur für Umwelttechnik

Wenn du die Zugangsvoraussetzungen für ein Studium erfüllst, bietet sich auch der Besuch einer Fachhochschule an.