Berufe im Bauwesen

Ohne die Berufe im Bauwesen sähen wir ganz schön alt aus. Wer sonst sollte unsere Infrastruktur für Energie, Trinkwasser und Abwasser bauen? Und die Berufe auf dem Bau sind viel besser als ihr Ruf. Hier erfährst du, was wirklich in den Berufen steckt und für wen sich eine Ausbildung in der Bauwirtschaft lohnt.

Das erfährst du auf dieser Seite

Diese Bauberufe kann man machen

Bist du der Anpacker auf der Baustelle oder eher der kreative Typ, der gerne zeichnet? Arbeitest du gerne an der frischen Luft oder doch lieber im Büro? Kein Problem. Im Bauwesen gibt es ein breit gefächertes Spektrum an Berufen. Vom Rohrleitungsbauer bis zum Bauzeichner, vom Ausbildungsberuf bis zum Studium. Gemeinsam haben die Jobs in der Bauwirtschaft alle eines: Sie sind ziemlich wichtig und auch morgen noch gefragt.

Liste der Berufe im Bauwesen

Rohrleitungsbau-Baustelle

Tiefbaufacharbeiter

Der Tiefbaufacharbeiter ist ein 2-jähriger Ausbildungsberuf, der im Bauwesen angeboten wird. Tiefbaufacharbeiter sind Multifunktionstalente, wenn es um das Ausheben von Baugruben, Bedienen von Baustellenfahrzeugen und Erdbauarbeiten geht.

Mann im karierten Hemd an technischer Anlage

Anlagenmechaniker SHK

Je nach Schwerpunkt bist du zuständig für Heizungs- und Energietechnik, Lüftungs- und Klimaanlagen und/oder die Planung hygienischer Trinkwasser-Installationen und die Realisierung moderner Bäder.

Frau mit blauem Helm bei Vermessungsarbeiten

Vermessungstechniker

Als Vermessungstechniker*in bist du vor Ort für Vermessungen zuständig und verarbeitest bzw. visualisierst anschließend die gewonnenen Daten am Computer. Dabei erstellst oder aktualisierst du Pläne, Karten, Kataster o. Ä.

rohrleitungsbauer

Rohrleitungsbauer

Rohrleitungsbauer bauen und verlegen die Lebensadern unserer Gesellschaft, in denen Gas, Wasser, Fernwärme, Strom oder Daten transportiert werden. Der Beruf verbindet Handwerk mit digitalen Techniken und ist vielseitig, verantwortungsvoll und zukunftssicher!

Mann untersucht große Pipeline

Kanalbauer

Du baust unterirdische Kanäle und sorgst dafür, dass unser täglich verbrauchtes Wasser fachgerecht entsorgt wird.

Brunnebohrung hinter Schild für Wasserschutzgebiet

Brunnenbauer

Ein abwechslungsreicher Beruf im Bereich der Wassergewinnung, bei dem du mit modernen Bohrmaschinen arbeitest.

Blonde Frau sitzt am Tisch und schaut Baupläne an

Bauzeichner

Erstelle präzise Pläne und Zeichnungen z. B. für den Ingenieurbau oder den Tief-, Straßen- und Landschaftsbau.

Mann und Frau in Schutzkleidung

Geomatiker

Ein vielseitiger Beruf, der in der Natur und am Schreibtisch erledigt wird. Du misst mit technnischen Werkzeugen Geodaten und wertest sie am PC aus, um Geoinformationssysteme aktuell zu halten.

Berufsfelder auf einen Blick

Berufe in der Bauwirtschaft nach Thema

Gut zu wissen

Die drei Tätigkeitsbereiche im Bauwesen

Die Bauwirtschaft gliedert sich in drei Teilbereiche: Den Hochbau, den Tiefbau und den Ausbau.

  • Im Hochbau wird im wahrsten Sinne des Wortes in die Höhe gebaut: Der Bau von Häusern, Industriegebäuden oder Brücken ist z. B. Aufgaben des Hochbaus.
  • Im Tiefbau geht es um Bauwerke unter der Erde. Dazu gehören z. B. Rohrleitungen oder Abwasserkanäle.
  • Der Ausbau wiederum befasst sich mit der Infrastruktur und dem Ausbau innerhalb von Gebäuden. Dazu gehören nicht nur Fußböden und Badezimmerfliesen, sondern auch Heizungstechnik, Stromversorgung oder sanitäre Anlagen.

Berufe im Tiefbau

Hast du richtig Bock auf große und schwere Maschinen? Dann triffst du mit einem Beruf im Tiefbau die richtige Wahl. Hier wird gebaggert und geschaufelt was das Zeug hält. Rohrleitungen und Kanäle verlegen, Brunnen bohren – all das sind Tätigkeiten im Tiefbau. Wenn du richtig anpacken möchtest, gerne draußen bist und Abends zufrieden nach Hause gehen möchtest, könnte einer der folgenden Berufe genau richtig für dich sein:

Handwerkliche Berufe auf dem Bau

Das Handwerk ist auch in der Bauwirtschaft nicht wegzudenken. Vor allem im Bereich Ausbau kommen Handwerker, wie der Elektroniker für Energie- und Gebäudetetechnik oder der Anlagenmechaniker SHK zum Einsatz.

Berufe im Bereich Vermessung und Technisches Zeichnen

Mit einem Beruf im Berufsfeld Vermessung  und Technisches Zeichnen kannst du bei der Planung und Errichtung von Bauwerken mitwirken, Vermessungen durchführen und gesammelte Geodaten anschließend aufbereiten. Ein Mix aus drinnen und draußen zeichnet die Arbeitsplätze in diesen Berufen häufig aus.

Gehalt und Verdienst im Bauwesen

Eine Ausbildung im Bauwesen ist nicht nur zukunftssicher. Auch das Gehalt kann sich sehen lassen.

Gehalt in der Ausbildung

In den Unternehmen der Bauwirtschaft richtet sich das Ausbildungsgehalt meistens nach dem Tarif der Soka Bau. Und der ist überdurchschnittlich hoch. Für das Tarifgebiet West liegt das Ausbildungsgehalt schon im 2. Lehrjahr bei 1.230 Euro. Zum Vergleich: Das durchschnittliche tarifliche Ausbildungsgehalt liegt in Deutschland bei rund 970 Euro (Quelle: BIBB 2020).

Wer einen Ausbildungsplatz bei einem kommunalen Unternehmen der Versorgungswirtschaft bekommt, wird höchstwahrscheinlich nach TVAöD bezahlt. Das ist der Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes und auch hier ist die Ausbildungsvergütung für Berufe der Bauwirtschaft überdurchschnittlich hoch.

Tarifliche Ausbildungsvergütung im Bauwesen im Überblick:

Tarifgebiet West nach Soka Bau

1. Lehrjahr: 920 Euro
2. Lehrjahr: 1.230 Euro
3. Lehrjahr: 1.495 Euro
4. Lehrjahr: 1.580 Euro

Tarifgebiet Ost nach Soka Bau

1. Lehrjahr: 855 Euro
2. Lehrjahr: 1.060 Euro
3. Lehrjahr: 1.270 Euro
4. Lehrjahr: 1.330 Euro

*Quelle: Soka Bau, Stand 2022

TVAöD** in der Energie- und Wasserwirtschaft

1. Lehrjahr: 1.068,26 Euro
2. Lehrjahr: 1.118,20 Euro
3. Lehrjahr: 1.164,02 Euro
4. Lehrjahr: 1.227,59 Euro

**Stand 2022

Die bestbezahlten Ausbildungsberufe im Bauwesen

So viel verdienst du durchschnittlich über die gesamte Ausbildung hinweg pro Monat:

  • Rohrleitungsbauer: 1.172 Euro
  • Brunnenbauer: 1.074 Euro
  • Kanalbauer: 1.074 Euro
  • Tiefbaufacharbeiter: 1.021 Euro

Gehalt und Verdienst in Bauberufen nach der Ausbildung

Durchschnittliche Gehälter nach der Ausbildung. Die Top 3:

  • Rohrleitungsbauer: 46.000 Euro
  • Geomatiker: 35.900 Euro
  • Vermessungstechniker: 35.500 Euro Euro
Gut zu wissen

Bauhauptgewerbe und Baunebengewerbe – Was ist der Unterschied?

Wer sich mit der Bauwirtschaft beschäftigt, stolpert früher oder später über die Begriffe Bauhauptgewerbe und Baunebengewerbe. Zum Bauhauptgewerbe gehören alle Tätigkeiten, die mit der grundlegenden Errichtung von Bauwerken zu tun haben. Hoch- und Tiefbau werden daher dem Bauhauptgewerbe zugeordnet. Zum Baunebengewerbe gehören viele Tätigkeiten aus dem Bereich Ausbau, z. B. der Einbau von Elektrik, Rohrleitungen oder Heizungen.

Welcher Beruf passt zu mir? Voraussetzungen für Berufe im Bauwesen

So unterschiedlich, wie die Berufe in der Bauwirtschaft sind auch die Voraussetzungen. Wer sich für einen Beruf auf der Baustelle entscheidet, sollte körperlich fit und belastbar sein. Rohrleitungsbauer, Tiefbaufacharbeiter und Brunnenbauer sind bei Wind und Wetter draußen. Neben Wetterfestigkeit braucht man in diesen Berufen vor allem technisches Verständnis, handwerkliches Geschick und Teamfähigkeit.

Genau und sorgfältig müssen Elektroniker wie Bauzeichner arbeiten. Der eine beim Installieren von Heizungs- oder Klimatechnik, der andere beim Zeichnen von Skizzen und Bauplänen am Computer.

Welchen Schulabschluss braucht man für eine Ausbildung im Bauwesen?

Für die meisten Berufe der Bauwirtschaft bist du mit dem Hauptschulabschluss gut gerüstet. Freie Ausbildungsplätze findest du in unserer Stellenbörse.

Berufe in der Bauwirtschaft – das sind deine Zukunftschancen

Die Bauwirtschaft ist ein sehr wichtiger Wirtschaftszweig. Gebaut wird immer, so heißt es. Und da ist auch was dran.

Für die Energie- und Wasserwirtschaft gehören Rohrleitungen und Kanäle zu den wichtigsten Infrastrukturen. Ohne sie käme kein Trinkwasser und keine Energie wie Strom und Wärme zu uns nach Hause. Sie zu bauen und instandzuhalten ist Aufgabe der Bauwirtschaft, heute und auch in Zukunft.

In der Branche gibt es außerdem einen sehr großen Bedarf an Fach- und Nachwuchskräften. Der Fachkräftemangel stellt viele Rohrleitungs- und Tiefbaufirmen bereits heute vor große Herausforderungen. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind deshalb besonders groß.

Auch die beruflichen Perspektiven in den Bauberufen sind gut. Es gibt viele Aufstiegsmöglichkeiten: Als Vorarbeiter, Meister oder Polier kannst du nicht nur mehr Verantwortung übernehmen, sondern auch mehr Geld verdienen.