Handwerkliche Berufe

Unsere Berufe im Handwerk – von A bis Z

Handwerksberufe sind in der Energie- und Wasserwirtschaft unverzichtbar und bieten gute Zukunftsperspektiven. Die Tätigkeiten können je nach Einsatzbereich ganz verschieden sein. Entdecke hier 15 handwerkliche Berufe zwischen Werkstatt und Baustelle und erhalte Infos zu Voraussetzungen und Verdienstmöglichkeiten.

Das sind unsere handwerklichen Berufe

Hier findest du eine Liste der handwerklichen Berufe in der Energie- und Wasserwirtschaft. Bei manchen arbeitest du mehr drinnen, bei anderen mehr draußen. Eins haben sie alle gemeinsam: Sie sind immer Teamwork und echt „Hands-on“.

Gehalt und Verdienst in Handwerksberufen

Handwerkliche Berufe haben den Ruf, nicht besonders gut bezahlt zu werden. So pauschal kann man das aber nicht sagen. Es gibt eine ganze Reihe Faktoren, die sich auf die Höhe des Gehalts auswirken. Dazu gehören die Unternehmensgröße, die Fachrichtung, die Region, Berufserfahrung und die Branche: In kommunalen Unternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft wird z. B. nach Tarif bezahlt. Dadurch ist die Vergütung hier oft besser als in den Unternehmen der freien Wirtschaft.

Weiterbildung und Qualifikation spielen im Handwerk eine große Rolle: Wer nach der Gesellenprüfung noch den Meister macht, erreicht ein Gehaltsniveau, das sich mit akademischen Berufen vergleichen lässt.
 
Auch zwischen den verschiedenen Berufen gibt es Unterschiede bei den Gehältern: Zu den besonders gut bezahlten Handwerksberufen gehört z. B. der Rohrleitungsbauer.

Top 3 der gut bezahlten Handwerksberufe

Drei Berufe mit überdurchschnittlichem Ausbildungsgehalt*

*Durchschnitt über die gesamte Ausbildungsdauer und bezogen auf die bundesdeutschen tariflichen Ausbildungsvergütungen 2020

Durchschnittlich 1.105 € pro Monat gibt es in der Ausbildung und von uns dafür Platz 2.

Mit einem durchschnittlichen Ausbildungsgehalt von 1.172 € pro Monat die unangefochtene Nummer 1.

Mit 1.090 € hat es dieser Beruf auf Platz 3 geschafft.

Voraussetzungen für Berufe im Handwerk

Grundvoraussetzung ist natürlich handwerkliches Geschick. Das bedeutet, dass du gerne mit den Händen arbeitest, geduldig bist und präzise arbeiten kannst. Für viele der handwerklichen Berufe wird auch ein gutes mathematisches Grundverständnis vorausgesetzt.

Ganz besonders wichtig ist Teamfähigkeit. Denn Handwerker:innen arbeiten meisten zusammen mit anderen und haben häufig Kontakt zu anderen Menschen.

Welchen Schulabschluss braucht man für einen handwerklichen Beruf?

Einen Handwerksberuf kannst du grundsätzlich mit jedem Schulabschluss wählen. Für die meisten Berufe wird kein bestimmter Schulabschluss gesetzlich vorgeschrieben. Trotzdem kann es sein, dass Unternehmen einen bestimmten Schulabschluss bevorzugen. Hier findest du Informationen über Berufe nach Schulabschluss:

Zukunftschancen der handwerklichen Berufe

Das Handwerk bildet das Fundament vieler Lebensbereiche. Dazu gehört auch die Versorgung mit Trinkwasser und Energie. Handwerksberufe werden hier immer gefragt sein.

Für viele Handwerksberufe wird dringend Nachwuchs gesucht. Die Energiewende und Klimaschutz sind ohne Handerwerker:innen nicht machbar. Doch gerade hier fehlt es an allen Ecken und Enden an Fachkräften. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz mit anschließender Übernahme in eine Festanstellung sind deshalb sehr gut.

Viele Betriebe finanzieren ihren Mitarbeiter:innen sogar die Weiterbildung zum Meister oder Techniker.

Andere interessante Beiträge